Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Gegen erzwungene Einheitsprämie

24.04.2014 – markus-ferber-150Gegen eine “erzwungene Einheitsprämie” für Versicherer wendet sich CSU-Politiker Markus Ferber. Vor dem Hintergrund europäischer Regulierungsbestrebungen teilt er die Befürchtungen des GDV zu den Plänen einer Richtlinie zur Antidiskriminierung.

Dem Magazin €uro sagte Markus Ferber, der Vorsitzende der CSU-Parlamentarier in Straßburg: “Das würde zu einem weniger ausdifferenzierten Angebot an Versicherungsprodukten und zu höheren Preisen für die Verbraucher führen.” Es bestehe seitens der Versicherer die Befürchtung, Alter und Behinderung nicht mehr in die Kalkulation einfließen lassen zu dürfen. In erster Lesung vor fast fünf Jahren sei die Richtlinie durch das Parlament. Einen Termin für die zweite Lesung gebe es indes noch nicht. (vwh)

Foto: Markus Ferber (CSU) teilt die Furcht der Versicherer im Hinblick auf eine Antidiskriminierungsrichtlinie seitens der EU. (Quelle: Website)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten