Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Ex-Ufo-Hacker hat neues Geschäftsmodell

01.08.2014 – McKinnon_SmallSEOVom Cyberrisiko zum IT-Dienstleister: Gary McKinnon, der Rechner des US-Militärs gehackt hat und dem bei Einreise in die Staaten 70 Jahre Haft drohen, betreibt ab sofort Suchmaschinenoptimierung für britische Kleinunternehmer – ganz legal.

Unter dem Alias “Solo” hatte der britische Computerexperte Gary McKinnon 2001/2002 für Aufsehen gesorgt. Computer der United States Army, United States Air Force, United States Navy des Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten und der Nasa hatte er gehackt, um angeblich an Informationen über Ufos und außerirdische Technologien zu kommen. Laut eigener Angaben war ihm das auch gelungen.

Fast wäre es 2009 zur Auslieferung in die USA gekommen: Dort würden McKinnon bei Verurteilung durchaus 70 Jahre Haft und 1,75 Mio. US-Dollar Strafe drohen.

McKinnons Geschäft hört auf den Namen “Small SEO” und lockt Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen mit effektiven Business-Services im Bereich der Search-Engine-Optimierung (SEO).

“Hi, mein Name ist Gary McKinnon. Ich habe über 20 Jahre Erfahrung im IT-Sektor”, erfährt der Leser auf der Seite von Small SEO. Als Erfahrungsbereiche gibt der frisch gebackene Unternehmensgründer und Firmenboss unter anderem Programmierung, Netzwerkimplementierung, Support, Website-Codierung und Technologien im SEO-Bereich an. Sein neues Start-up will er vor allem in letztgenanntem Sektor zum Erfolg führen. “Alle meine Kunden werden es mit meiner Hilfe auf die erste Seite der Google-Suchresultatsliste schaffen”, verspricht der Ex-Hacker. Hierfür verlangt er lediglich eine kleine Gebühr von 40 Britische Pfund (rund 51 Euro) pro Stunde.

Foto: Ex-Cyberrisiko Gary McKinnon bietet seine Dienste nun für legale Zwecke an. (Quelle: SmallSEO.uk)

Link: SmallSEO

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten