Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

„Es mangelt an Unterstützung für regulierte Anleger“

10.08.2015 – Topp_Christian_Prime_Capital“Auch wenn die Politik die Energiewende propagiert mangelt es nach wie vor an Unterstützung für Erneuerbare Energien bei den Aufsichtsregeln für regulierte Anleger”, kritisiert Christian Topp, Managing Director Infrastructur beim Finanzdienstleister Prime Capital. Dies sei der Grund, weshalb die Investitionen von Versicherern in erneuerbare Energien nicht so recht ins Rollen kommen.

Weiter führt Topp aus: “Die Anlageverordnung definiert immer noch nicht eine eigene Anlagequote für Infrastruktur / Erneuerbare Energien und das neue europäische Aufsichtsrecht für Versicherungen, Solvency II, bestraft die Anlage in Infrastruktur mit der höchsten erforderlichen Eigenmittelunterlegung.”

Trotz dieser erschwerten Ausgangssituation ist der Asset Manager überzeugt, dass in Zukunft kein Weg an den Green Investments vorbeiführt: “Das anhaltende Niedrigzinsumfeld erhöht den Druck auf alle regulierten Kapitalanleger, aktiv nach alternativen Anlageformen zu suchen. Weitere Impulse für Erneuerbare Energien werden v.a. von kapitalkräftigen Anlegern kommen, die eine eigene Expertise in diesem Bereich aufgebaut haben oder eine solche von erfahrenen Dienstleistern einkaufen.” (jko/vwh)

Bild: Christian Topp (Quelle: Prime Capital)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten