Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Blackout kostet 430 Mio. pro Stunde

08.08.2014 – timekontor_leitert_150Thomas Leitert, CEO der TimeKontor AG warnt im Interview mit dem S+S Report, dem Magazin der VdS Schadenverhütung GmbH, vor kaskadenartig ausufernden Schäden im Falle eines großflächigen Blackouts am Industriestandort Deutschland. Leitert zitiert eine Hochrechnung des Hamburgischen WeltWirtschaftsinstituts die allein für die Produktionsausfälle ein Schadenvolumen von 430 Mio. Euro veranschlagt, pro Stunde.

Die Wahrscheinlichkeit eines Blackouts  habe in den zurückliegenden Jahren zugenommen und steige noch weiter, warnt der Ingenieurwissenschaftler: “Die Hauptgründe liegen darin, dass der Energiemarkt inzwischen stark zersplittert ist und insbesondere die 380-kV-Leitungen der Übertragungsnetzbetreiber den veränderten Anforderungen nur noch bedingt gewachsen sind. [...] Aber die wahrscheinlichste Ursache für einen Blackout in Deutschland oder Europa wird/werden eine oder mehrere Störungen in der 220- und 380-kV-Übertragungsnetzebene sein. In diesen Netzen gibt es über 35.000 km wirklich “kritische” Infrastruktur.”  (vwh)

Bild: Thomas Leitert, CEO der TimeKontor AG warnt vor veralteter Infrastruktur. (Quelle: TimeKontor)

Link: TimeKontor, s+s report – das VdS-Fachmagazin

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten