Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

BdV-Chef kritisiert “Riester-Reflex”

01.06.2015 – “Politiker und Versicherer taten so, als wäre die Riester-Rente die großartigste Erfindung seit der warmen Dusche”, kritisiert Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten, die aktuelle Debatte um die staatlich geförderte Riester-Rente. In einem Beitrag für Das Investment warf er beiden Akteuren vor, “große Erwartungen gesetzt und haben diese dann auch noch geschürt” zu haben.

“Die Politiker erhofften, endlich die leidige Altersvorsorgedebatte los zu sein. Die Versicherer erwarteten durch die Riester-Rente einen Ersatz für die abgehalfterte Kapitallebensversicherung”, monierte Kleinlein weiter. Zudem wähnte der Vertrieb “in der Riester-Rente einen Selbstläufer, einen Tarif, der sich ganz von selbst verkauft. Kritiker seien außerdem “als Spielverderber beschimpft” worden.

So liege der “überragende Nimbus der Riester-Rente in den ungeheuren Erwartungen, die damals in sie gesteckt wurden”, so der BdV-Chef weiter. Allerdings sei der “Ansatz, bestimmten Bevölkerungsgruppen eine Unterstützung zu geben”, nicht generell falsch gewesen.

Scharf kritisierte er zudem die “provozierende These: Steckt das Geld besser ins Kopfkissen als in eine Riester-Rente”. “Das Kopfkissen als Alternative? Den heiligen Zinseszinseffekt einfach wegleugnen? Unterstellen, dass die Kosten die Zinsen und Förderungen auffressen würden? Ein Sakrileg für alle, die an die großen Vorzüge der kapitalgedeckten Vorsorge glauben und zu ihr beten”, monierte Kleinlein.

Abschließend zog er zudem einen Vergleich mit Eichhörnchen. Diese seien “ja allgemein nicht als das cleverste aller Tiere. Es mag zwar Nüsse verstecken. Aber es findet die einmal vergrabene Nuss oft nicht mehr wieder. Und noch schlimmer: Es merkt davon noch nicht einmal etwas”, so der BdV-Chef. (vwh/td)

Link: Der Riester-Reflex: Von Kopfkissen und Eichhörnchen

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten