Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Allianz will “Pulver trocken halten”

22.02.2016 – oliver_baete_akIn einem sich konsolidierenden Branchenumfeld will die Allianz S.E. – trotz Rekordergebnis – ihr “Pulver trocken halten”. Vorstandsvorsitzender Oliver Bäte sagte auf der Bilanzpresskonferenz, die Allianz wolle das Kapital für Wachstum einsetzen, organisch oder anorganisch.

“Wir wollen nicht nur rentabel sein, sondern wachsen, denn ein Unternehmen das nicht wächst stirbt”, so der Manager auf seiner ersten, von zahlreichen Pressevertretern und Branchenbeobachtern mit Spannung erwarteten Medienkonferenz in der Münchener Hauptverwaltung. Große Akquisitionen seinen allerdings nicht geplant, so Bäte weiter, denn diese lohnten sich in den seltensten Fällen.

Auch größere interne Umstürze und Revolutionen seien nicht von ihm zu erwarten, denn dies berge die Gefahr einer Selbstbeschäftigung des Unternehmens und lenke vom Kunden ab. Der soll aber weiter ganz klar im Fokus stehen, analog wie digital. “Jedes Produkt was wir herausbringen muss digital sein, sonst ist es nicht gut”, so Bäte in diesem Zusammenhang.

Außerdem möchte der Allianz-Vorstandschef mehr Vorteile aus der Größe des Unternehmens generieren. Dabei soll es aber keine Veränderungen in der Vorstands- oder Aufbauorganisation geben, dafür aber mehr Tempo in der Ablauforganisation (siehe DOSSIER). (vwh/ak)

Bild: Allianz-Chef Oliver Bäte begrüßt die Presse in München. (Quelle: Alexander Kaspar)

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten