Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Allianz: CO2-Emmissionen müssen bis 2020 sinken

22.04.2015 – markus_loeffler42 Unternehmenschefs aus 20 verschiedenen Bereichen haben die Politik dazu aufgerufen, die CO2-Emmissionen bis 2020 deutlich zu senken. Zu den Unterzeichnern gehört auch die Allianz. Für Karsten Löffler, Geschäftsführer von Allianz Climate Solutions, kommt der Aufruf zum richtigen Zeitpunkt. Denn gerade die Kunden der Versicherer seien von den Folgen des Klimawandels betroffen.

“Der Anstieg des Meeresspiegels, Stürme oder Dürren wie gerade in Kalifornien führen zu großen Schäden”, sagte Löffler laut Unternehmensmitteilung. So biete allein die Allianz etwa “150 grüne Produktlösungen und mit über zwei Mrd. Euro ein führender Investor in erneuerbare Energien”. Zudem habe man die “firmenweiten CO2-Emissionen seit 2006 um 41,3 Prozenz pro Mitarbeiter” verringern können.

Allerdings betonte Löffler, dass das Ziel, die globale Erwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen, nicht ausreiche. “Dafür müssten die CO2-Emissionen weltweit ab 2020 sinken”, so Löffler weiter. In Ländern wie China oder Indien werden sie aber zunächst weiter steigen, da die Energieversorgung dort noch stark von der Kohle abhänge, so der Experte (siehe DOSSIER). (vwh/td)

Bild: Karsten Löffler (Quelle: Allianz)

Link: Partnerschaft beim Klimaschutz

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten