Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

AIG muss Bill Cosbys Anwaltskosten zahlen

15.03.2016 – Cosby_66260848_dpaFür Anwaltskosten und Zahlungen bis zu einer Höhe von 37 Mio. Dollar muss AIG im Fall von Bill Cosby im Worst Case aufkommen. Eine Klausel der Hausratsversicherung bringt den Versicherer laut Insurance Business America in die Pflicht. Dazu kommt eine Haftpflichtpolice. Cosby befindet sich seit Monaten im juristischen Dauerfeuer. Im Februar war die erste Klage gegen den Schauspieler wegen schwerer sexueller Nötigung zugelassen worden.

46 Frauen gaben laut New York Magazine an, von Hollywoodstar Bill Cosby sexuell misshandelt worden zu sein. Die American International Group wollte sich zunächst weigern, für die Rechtskosten Cosbys aufzukommen und hatte dagegen geklagt. Ein kalifornischer Richter hatte diese Klage abgewiesen. AIG will dagegen vorgehen, hat sich jedoch zunächst bereit erklärt, für Anwaltskosten in drei von fünf Fällen in Kalifornien und Massachusetts aufzukommen. Der Schauspieler indes geht laut Bild selbst juristisch gegen eine Belastungszeugin vor.

Bill Cosbys Hausratsversicherung und die Haftpflichtversicherung könnte im Höchstfall für bis zu 37 Mio. Dollar aufkommen müssen. (vwh/ku)

Bild: Bill Cosby (Quelle: dpa)

Tags: ,
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten