Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

A.S.I.-Vorstand Rosemeyer setzt bei Rente auf zwei Töpfe

03.05.2017 – rosemeyer_ASILebensversicherungen sind sinnvoll und die Komplexität der Produkte hat zugenommen. Dieser Meinung ist Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand der A.S.I. Wirtschaftsberatung. Besonders einige fondsgebundenen Rentenversicherungen würden die Kundenbedürfnisse hervorragend erfüllen, allerdings seien dreitöpfige Lösungen zu teuer.

Die Rentenversicherungen unterscheiden sich laut Rosemeyer vor allem hinsichtlich möglicher Garantien und der Anlagefreiheit des Versicherungsnehmers. Oftmals zeige sich, dass Zwei-Topf-Hybrid-Produkte für viele Vorsorgesparer besser geeignet wären als ihre dreitöpfigen Schwestern. Die dreitöpfigen Angebote wären laut Rosemeyer zu komplex. Die Möglichkeit zum aktiven Umschichten zwischen den Töpfen würde die Kosten in die Höhe treiben.

Alles hat seinen Preis

Wegen Niedrigzinsen und gesetzlicher Vorgaben können die Anbieter derzeit nicht Garantien und Überschüsse bieten. Stattdessen würden mit vollständigen Beitragsgarantien nominelle Verluste ausgeschlossen werden. Der Preis für diese Art der Absicherung sei für Kunden hoch: Für die Garantien wäre eine Anlage in festverzinsliche Papieren obligatorisch, dass würde die Renditechancen schmälern.

Selbst wenn die Zinsen in absehbarer Zeit steigen würden, eine Umschichtung der Anlagen würde bis zu zehn Jahren dauern. Je geringer die eingebaute Garantie ausfalle, desto mehr Renditechance habe der Anleger laut dem A.S.I.-Vorstand. (vwh/mv)

Bild: Franz-Josef Rosemeyer (Quelle: A.S.I)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten