Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Rieß will “betriebsbedingte Kündigungen vermeiden”

16.05.2017 – Riess_ErgoMarkus Rieß ist mit dem Fortschritt des Ergo-Umbaus zufrieden: “Wir liegen mit der Umsetzung unseres Programms voll im Plan.” Gleichzeitig gibt der Vorstandsvorsitzende auch Probleme zu. Für viele Angestellte des Unternehmens sei es nicht der erste Sanierungsplan, das führe “mit Recht zu Sorgen bei den Mitarbeitern”.

Der starke Mann der Düsseldorfer spürt aber im Konzern “Verständnis und Rückenwind”. Die gesamte Gesellschaft befände sich unter Spannung und die Angestellten würden sich “voll reinhängen”, wie er gegenüber der FAZ versichert.Trotz der Anstrengungen von Seiten der Mitarbeiter und des Vorstands gäbe es allerdings keine Garantien. Zum Thema betriebsbedingte Kündigungen sagt Rieß: “Wir werden alles daransetzen, dies zu vermeiden.”

Der Vertrieb und die Zukunft

Im Vertrieb scheint es noch zu knirschen, Die Verschmelzung der ehemals fünf Organisationen auf eine stieß nicht überall auf Gegenliebe. Der Umbau sei zwar gut verlaufen, aber es “rudern nicht alle im gleichen Takt”, wie Rieß feststellt. Die Ziele des Vertriebs und die Rolle der Digitalisierung hatte Harald Christ, Vorstandsvorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG, kürzlich im VWheute-Interview erläutert.

Im Bereich der Altersvorsorge setzt Rieß auf fondsgebundene Produkte und eine gewisse Risikoaffinität der Kunden: “Wer Rendite möchte, muss gewisse Risiken eingehen.” Für den Bereich der Cyberversicherung rechnet er mit stark erhöhtem Interesse und befindet sich damit genau auf der Linie von Markus Hofmann, CEO der Ergo-Versicherung AG. (vwh/mv)

Bild: Markus Rieß (Quelle: Ergo)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten