Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Parallelwelt bAV digital erleben

18.04.2017 – martin_bockelmann_xbavDas geplante Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) sorgt derzeit in der Branche für viel Gesprächsstoff. xbAV-Vorstand Martin Bockelmann rechnet im Zuge des Reformvorhabens mit “weniger komplexen, dafür aber digital erlebbaren und zeitgemäßen Produkten”. Zudem rechnet er im Exklusiv-Interview mit VWheute mit “einer hohen Stückzahl an neuen Versorgungen im siebenstelligen Bereich.”

VWheute: Die Politik will noch vor den Wahlen das Betriebsrentenstärkungsgesetz auf den Weg bringen. Blicken wir auf die praktischen Auswirkungen: Welche Vor- und Nachteile würde die Reform mit Blick auf die technische Umsetzung bringen?

Martin Bockelmann: Mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz herrscht jetzt mehr Klarheit über die Zukunft der bAV und darüber freuen wir uns. Faktisch entsteht allerdings eine Parallelwelt, wodurch die Komplexität der bAV weiter steigt. Damit dies für die Arbeitgeber und Beschäftigten in einer Anwendung händelbar bleibt, werden wir digitale Lösungen vorhalten.

Ziel ist es alle Beteiligten – Sozialpartner, Versicherer, Arbeitgeber, Vermittler und Arbeitnehmer – digital zu vernetzen, damit wird die bAV für alle einfacher, transparenter und kostengünstiger. Das bringt enorme Vorteile, insbesondere für die Beschäftigten, da die Kosten erheblich reduziert werden.

VWheute: Mit der Reform soll vor allem die Nachfrage der bAV in kleinen und mittleren Unternehmen gestärkt werden. Welche Auswirkungen sehen Sie auf den Vertrieb entsprechender Produkte?

Martin Bockelmann: Die SPD-Bundestagsfraktion kündigte an, dass sich die neuen bAV-Produkte durch niedrige Provisionen auszeichnen sollen. Wir gehen darum von weniger komplexen, dafür aber digital erlebbaren und zeitgemäßen Produkten aus.

Gerade für Vermittler, die bereits große Arbeitgeber betreuen, ist das eine große Chance, zukünftig auch in diesem Feld zu beraten. Ich bin davon überzeugt, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz – insbesondere aber das Sozialpartnermodell – eine hohe Stückzahl an neuen Versorgungen – wir gehen von einer hohen siebenstelligen Zahl aus – nach sich zieht.

Technologie spielt auch für Vertriebe eine enorme Rolle. Nutzt der Vermittler digitale Lösungen profitiert er in zweierlei Hinsicht: Beratungsqualität und Wirtschaftlichkeit werden deutlich gesteigert. Mit einer ganzheitlichen Vertriebslösung macht der Vermittler seinen Kunden alle Abläufe der bAV nachvollziehbar, simuliert die individuelle Lohnabrechnung mit und ohne bAV und stellt die Auswirkungen im Rentenalter dar. Besonderes Highlight bei unserer Vermittlerlösung – dem xbAV-Berater – ist die Möglichkeit der Gegenüberstellung “bAV versus private Vorsorge” – hier werden die Vorteile der Betriebsrente besonders deutlich; selbstverständlich auch die neue Förderung für Geringverdiener.

VWheute: Laut einer aktuellen Umfrage zweifeln viele Unternehmer jedoch an einem positiven Effekt des Sozialpartnermodells. Wie ist Ihre Einschätzung zu diesem Thema?

Martin Bockelmann: Viele Arbeitgeber wollen sich aktiv an der Altersvorsorge ihrer Beschäftigten beteiligen. Die größte Hemmschwelle ist gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen die Angst vor dem Verwaltungsaufwand. Mit dem Sozialpartnermodell kommt jetzt eine neue bAV-Welt und sicher oft auch Skepsis. Generali und das F.A.Z.-Institut veröffentlichten vor wenigen Wochen die Ergebnisse zu ihrer Studie “Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2017″. Laut dieser Studie erwartet der Mittelstand positive Impulse für die bAV vom Betriebsrentenstärkungsgesetz.

Ob mit oder ohne Sozialpartnermodell: Unternehmen müssen so oder so von der bAV-Verwaltung dahingehend entlastet werden, dass die Abwicklung unmittelbar, ordnungsgemäß, korrekt und nutzerfreundlich erfolgt. Den größtmöglichen Nutzen hat aus unserer Sicht der Arbeitgeber dann, wenn die Administration des gesamten Versorgungswerkes innerhalb einer einzigen Anwendung erfolgt.

Die bAV ist das attraktive Vorsorgeprodukt. Für deutlich mehr Effizienz und Verbreitung benötigen wir digitale Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.
Wir gehen sehr wohl von positiven Effekten durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz aus. Das entspricht auch dem, was uns unsere Kunden widerspiegeln.

Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Tobias Daniel.

Bild: Martin Bockelmann, Gründer und Vorstand der xbAV AG (Quelle: xBAV)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten