Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Versicherung eines Megaereignisses

12.06.2014 – BallNoch vor landwirtschaftlichen Produkten wie zum Beispiel Soja, Bananen oder Kaffee, rangieren Fußballspieler als wichtigste Exportgüter Brasiliens, dem fünfmaligen Gewinner des Weltpokals. Wenn heute Abend die 20. Fußball-Weltmeisterschaft mit der Partie Brasilien gegen Kroatien angepfiffen wird, schauen die Vertreter der Munich Re ganz genau hin: Sie sind schließlich als Rückversicherer der Spiele so etwas wie “the last line”.

Munich Re hat schon zahlreiche globale Mega-Sportereignisse mit ihrem Underwriting-Know-how und ihrer Kapazität unterstützt, von den Olympischen Spielen über Fußball- und Rugbyweltmeisterschaften bis hin zur Formel 1, Golf-, Tennis- und Skisportveranstaltungen. “Wir sehen dieses Geschäft auch künftig als Eckpfeiler unserer Underwritingstrategie in der Sparte Contingency. Ich persönlich freue mich auf ein großes Fußballfest in Brasilien, das ja vielleicht mit dem ersten Weltmeistertitel der Seleção zuhause gekrönt wird. Und gleich nach dem Abpfiff richten wir unsere Aufmerksamkeit schon auf das nächste Großereignis in Brasilien, die Olympiade 2016″, schreibt Andrew Duxbury, Underwriting Manager bei Munich Re in einem Gastbeitrag für das englischsprachige Magazin Global Reinsurance.

Bei großen Sportereignissen geht es auch um viel Geld: Die Einnahmen aus Fernsehrechten, Sponsoring, Ticketverkäufen, Firmenveranstaltungen, Pauschalreisen und Souvenirs gehen in die Milliarden.

Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung derartiger Veranstaltungen lässt sich nur schätzen. Der größte Einnahmeposten stammt aus dem Verkauf der TV-Senderechte. Berichten zufolge verfolgten 2010 über 3,2 Milliarden Menschen, also knapp die Hälfte der Weltbevölkerung, Teile der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika im Fernsehen. Im Durchschnitt zog jedes Spiel rund 188 Millionen Zuschauer an. Angesichts des hohen finanziellen Einsatzes arbeiten die weltweiten Sportverbände mit den örtlichen Veranstaltern, Sicherheitskräften sowie Erst- und Rückversicherern häufig schon Jahre vorher gemeinsam an dem Ziel, eine erfolgreiche Sportveranstaltung durchzuführen, die von Zuschauern auf der ganzen Welt an den Bildschirmen und zusätzlich noch von Millionen Besuchern live im Stadion verfolgt wird.

Im Gegensatz zu Sportlern und  Zuschauern sind die professionellen Beobachter aus der Königinstraße, dem Sitz von Munich Re und Allianz zufrieden, wenn nichts passiert, außer wenn Tore fallen. (vwh)

Bild: Ab heute rollt der Ball in Brasilien und die halbe Welt schaut zu. (Quelle: vwh)

Link: DOSSIER – Die Fußballweltmeisterschaft 2014 aus Sicht von Munich Re

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten