Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Wenn Probleme und Projekte sich überholen

18.08.2015 – gorr_davidVon VWheute-Redakteur David Gorr.

So schnell dreht der Wind. Bis gestern galt Griechenland als das größte Problem der Politik und Märkte. Seit Merkels ZDF-Sommerinterview ist auf einmal die Migrantenfrage “das größte gemeinsame Projekt Europas”. Versicherer können von den sich immer wieder wechselseitig überholenden Problemen und Risiken ein Lied singen. Es ist ihr Geschäft.

Während im Frühjahr Versicherer über Stürme klagten, Hagelschäden die Sommer-Bilanz bestimmten, lasten nun Trockenheit und Überflutung auf den Gemütern der Branche. Angesichts der Flammen von den Toren der Großstädte Kaliforniens sollte die Gefahr der Waldbrände auch in Deutschland nicht unterschätzt werden, wie das Bundesumweltamt und die Arbeitsgemeinschaft deutscher Waldbesitzer (AGDW) mitteilten (siehe MÄRKTE).

Wo bislang vernetzte Autos von den Digitalisierungsfans als höchster Fortschritt angestrebt wurden, treibt die Schadenregulierer nun mehr und mehr um, wie man Hacker-Angriffen auf die rollende IT-Kabine begegnen kann. Autoknacker der neuen Dimension hinterlassen keine Einbruchsspuren, Geschädigte müssen diese aber nachweisen, damit der Versicherungsfall eintritt (siehe KÖPFE). Jede Zukunftsmusik hat offenbar ihre gegenläufigen Dissonanzen. (dg)

____________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Tianjin: Versicherer rechnen mit Milliardenschäden
Die Explosion im Hafen der chinesischen Stadt Tianjin könnte nach Schätzungen der europäischen Versicherer Schäden in Milliardenhöhe verursacht haben. So rechnet die Credit Suisse derzeit mit einem versicherten Schaden von bis zu 1,5 Mrd. US-Dollar.

“Versichert und verloren” – die Never-Ending-Story
Der Programmtitel gestern Abend auf dem prominenten journalistischen ARD-Sendeplatz “Die Story” zeigte die Richtung sich wiederholender journalistischer Features über Versicherer, die sich gegen die Schadensleistung an Versicherte mit allen Mitteln wehren.

Pensionszusagen: Die Lunte glimmt
Viele Unternehmen in Deutschland sichern ihren Beschäftigten für das Alter eine Betriebsrente zu. Diese soziale Leistung ist ein anerkanntes und beliebtes Instrument zur Bindung an den Betrieb und dient in Zeiten von Fachkräftemangel als Werbeargument. Doch jetzt leuchten im Zeichen niedriger Zinsen am Kapitalmarkt auch hier Alarmsignale auf.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten