Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Vision Zero

12.11.2014 – autonomer_truck_daimler_benz_150Von VWheute-Redakteur Christoph Baltzer.

Fahrerassistenzsysteme, Carsharing und die Digitalisierung werden den Kfz-Versicherungsmarkt radikal verändern, prognostizieren Berater von Price Waterhouse Coopers. Selbst wenn die Veränderungen langsam vonstatten gehen: Am Ende wird im Vertrieb und Betrieb der Versicherer nichts so bleiben wie es ist.

Wo kein Schaden ist, da gibt es auch keinen Bedarf an Versicherung. Diese einfache Wahrheit wird den Autoversicherungsmarkt grundlegend verändern, sind die Berater von Price Waterhouse Coopers überzeugt. Das liegt vor allem an der besseren Technik. Durch serienmäßigen Einbau von Abstandsregler und Kollisionswarnung werden Auffahrunfälle immer seltener. Nach Berechnungen des Allianz Zentrums für Technik wird es auf Autobahnen 42 Prozent weniger Auffahrunfälle geben, wenn diese Funktionen eingeschaltet sind. Selbst im Ortsverkehr werden es sechs Prozent weniger sein.

Seit 1991 bleibt die Zahl der registrierten Unfälle konstant, obwohl der Kfz-Bestand seitdem von 39 Millionen auf zuletzt 54,5 Millionen angewachsen ist und auch die Fahrleistung kontinuierlich zunimmt. Es ist frappierend, wie Airbag und ABS die Sicherheit im Auto erhöht haben. 11.300 Menschen büßten 1991 im Straßenverkehr ihr Leben ein. Im vergangenen Jahr waren nur noch 3.339 Todesopfer zu beklagen und jedes Jahr werden es weniger. Die „Vision Zero“ (keine Todesopfer durch den Straßenverkehr) wird zu einem erreichbaren Ziel. In Schweden strebt man unter diesem Programm seit 1997 mehr Sicherheit auf den Straßen an.

Die abnehmenden Schäden werden aber unweigerlich zu einem neuen Preiskampf in der bedeutendsten Sparte der Schadenversicherer führen. Angeheizt wird er zusätzlich durch die Autohersteller, die das Geschäft am liebsten komplett kontrollieren wollen, und nicht zuletzt durch die Internetportale. So genannte Aggregatoren machen in England bereits 67 Prozent des Neugeschäfts. Hierzulande kommen erst 15 Prozent der Kfz-Verträge aus dem Netz, noch. Die Kfz-Versicherer haben den größten Teil der Wegstrecke noch vor sich (siehe VERTRIEB).

Bild: Autonomes Fahren schafft Sicherheit und setzt die Preise unter Druck. (Quelle: Daimler)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten