Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Versicherungswirtschaft im Change

10.03.2016 – change_pixelioDie Versicherungswirtschaft befindet sich im Umbruch. Die Zukunft der Lebensversicherung oder die Versicherbarkeit von Großrisiken und neuen Risiken beschäftigen derzeit nicht nur die Branche selbst, sondern auch die Versicherungsforschung. Über die aktuellen Herausforderungen diskutieren ab heute führende Experten und Branchengrößen auf der Internationalen Jahrestagung 2016 des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft.

“Disruption” lautet das geflügelte Wort, welches zurzeit in den Chefetagen der Versicherungsbranche kursiert. “Die Veränderungsgeschwindigkeit hat in den vergangenen Jahren zugenommen, alte Geschäftsmodelle werden in Frage gestellt und neue entstehen”, konstatiert Torsten Oletzky, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft im Exklusivinterview mit VWheute. Von “Disruption” will er hingegen nicht sprechen – vielmehr von einer “natürlichen Entwicklung in einem zunehmend dynamischen Wirtschaftszweig” (siehe DOSSIER).

Der Forschung kommt dabei eine durchaus wichtige Rolle zu. “Der Forscher kann Fragestellungen von zentraler Bedeutung für die Märkte, ihre Anbieter und Nachfrager, die Aufseher und den Gesetzgeber neutral und ohne den unmittelbaren Druck operativer Entscheidungen beleuchten. Er ist ein wichtiger Sparrings-Partner für alle Akteure in der Versicherungswirtschaft”, so Oletzky weiter. So leisten die Forscher vor allem in der Bewertung von Großrisiken und neuen Risiken einen entscheidenden Beitrag.

Ein konkretes Beispiel: die Modellierung und das Pricing von Cyberrisiken. So hat die Uni St. Gallen “versucht, einen eigenen Datenpool zu Cyberrisiken aufzustellen, in dem wir eine große Datenbank zu Operationellen Risiken nach Cybervorfällen untersucht haben”, erläutert Martin Eling, Lehrstuhlinhaber und Direktor des Instituts für Versicherungswirtschaft an der Schweizer Hochschule (siehe KÖPFE). Das Ziel: Anhand von rund 1.500 Datensätzen eine erste Modellierung der digitalen Risiken vorzunehmen.

Fazit: Die Versicherer stehen zwischen Umbruch und Aufbruch, stellte das Businessmagazin Versicherungswirtschaft in seiner November-Ausgabe 2015 fest. Die Forschung kann dabei einen entscheidenden Beitrag liefern, die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Denn: Wer den Change will, muss daran glauben, dass er gelingt. (td)

Bildquelle: Dr. Stephan Barth / pixelio.de

__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Frauenduell in Rheinland-Pfalz
Wenn am Sonntag in Rheinland-Pfalz ein neuer Landtag gewählt wird, läuft erstmals in der deutschen Geschichte alles auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zweier Frauen hinaus. Während Amtsinhaberin Malu Dreyer (SPD) ihren Stuhl in der Mainzer Staatskanzlei behalten will, hat es CDU-Herausforderin Julia Klöckner auf eben jenen abgesehen. Entscheidend für den Wahlausgang wird jedoch das Abschneiden der potenziellen Koalitionspartner sein.

Niedriger Ölpreis und Terroristen gefährden Unternehmen
Der niedrige Ölpreis stellt für Investoren in den instabilen ölexportierenden Ländern wie Irak, Libyen, Russland und Venezuela derzeit das größte politische Risiko in diesem Jahr dar. Zu diesem Ergebnis kommt der Versicherungsmakler Aon Risk Solutions bei der Präsentation seiner Weltkarte der politischen Risiken 2016. Weitere Sorgen bereiten den Maklern auch die Konflikte zwischen Ländern und Terrororganisationen.

AachenMünchener verbucht höhere Bruttobeiträge
Die AachenMünchener hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 bei den gebuchten Bruttobeiträgen ein Plus von 1,4 Prozent erzielt. Wie der Versicherer mitteilte, stiegen diese in allen Sparten auf einen neuen Höchstwert von 6,36 Mrd. Euro. Einen entscheidenden Anteil dabei hatte nach Unternehmensangaben die Vertriebspartnerschaft mit der Deutschen Vermögensberatung (DVAG).

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten