Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Versichererflagge folgt auch in den Iran

16.07.2015 – Freiheitsturm_Christiaan_TriebertVersichererflagge folgt dem Handel – bestimmt auch im Fall des Iran. Das Ende der Sanktionen wird Begehrlichkeiten wecken. Während Industrieversicherer sich aber noch nicht zu möglichen Perspektiven äußern wollen, sieht Kreditversicherer Euler Hermes einen Markt mit Nachholbedarf.

30 Mrd. Euro fehlen dem Iran an Importen seit 2011 allein durch die Sanktionen, hat Ludovic Subran, Chefökonom Euler Hermes Gruppe, errechnet. “Kurz gesagt: Es ist fast alles möglich”, sagt er in seiner Einschätzung auch für deutsche Unternehmen.

“Viele Unternehmen rechnen bereits mit der Aufhebung der Handelsbeschränkungen und bereiten sich schon auf den Wiedereintritt in den iranischen Markt vor”, erklärt Thomas Langen, Regional Director bei Atradius.

“Dass die deutschen Unternehmen also außerhalb von möglichen Großprojekten schnell und massiv auf den Markt drängen, ist eher unwahrscheinlich”, gibt sich Téva Perreau, Regional Director Nordeuropa bei Coface, eher vorsichtig. “Dazu sind die Risiken noch zu groß, auch für die Versicherer.”

Industrieversicherer wollten gestern gegenüber VWheute noch keine Einschätzung abgeben.

____________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

“Der Provisionsvertrieb ist und bleibt für uns ein Problem”

Deutliche Kritik an den provisionsbasierten Vergütungsmodellen äußerte jetzt Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller im Interview.

D&O: Mehr Impulse durch Regulierung als durch TTIP
“Das USA-Geschäft betreffende Ausschlussklauseln in D&O-Verträgen werden zu überprüfen sein”, sagt Gunbritt Kammerer-Galahn, Head of Insurance bei Taylor Wessing, zu den aktuellen TTIP-Verhandlungen in Brüssel. Sie rechnet damit, dass auf deutsche Geschäftsleiter neue Pflichten und Foren der Streitbeilegung im Hinblick auf das US-Geschäft ihrer Unternehmen zukommen werden.

Heinrichsflut jährt sich zum 50. Mal
Am 16. Juli 1965 starben insgesamt 16 Menschen durch die Folgen eines Hochwassers in Nordhessen, Südniedersachsen und Ostwestfalen, sowie Teilen Sachsen-Anhalts, Thüringens und Sachsens. Es entstanden Schäden in dreistelliger DM-Millionenhöhe.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten