Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Verkaufsförderung durch Social Medium Sport

07.02.2014 – skifahrer-verwackeltDass Sport eine Macht ist, und zwar im mehrfachen Sinne, leuchtet nicht nur aktuell durch das olympische Feuer in Sotschi durch. Versicherer wissen sich dessen emotionale und mediale Reichweite zu Nutze zu machen.

Ob das Formel 1-Rennen in Monaco, dessen weltweite Werbereichweite von 500 Millionen Zuschauern die Allianz nutzt oder die Markenwirkung, die das Signal Iduna-Stadion in Dortmund  der internationalen Fußballwelt erzeugt bis hin zur Bandenwerbung beim Eishockey – die Versicherer und nicht nur die globalen, werfen den Transmissionsriemen Sport an über Logopräsenzen, TV-Übertragungen, Anzeigenkampagnen Social Media-Aktivitäten und Sponsoring-Maßnahmen bis in die lokalen Märkte hinein. Professionalisierte Strategien gehen längst über die allgemeine Förderung von Prestige und Sympathie durch Imagewerbung hinaus. Es wird durch die Vernetzung mit effizienten Vertriebsaktivitäten direkt Geschäft gemacht. Das heißt, es kommt zu Versicherungsabschlüssen. Möglich macht das die Online-Interaktion mit den Fangemeinden mit oder ohne personelle Rückkopplung mit den Vertriebsmannschaften.

Das Bündnis mit dem Sport verlangt freilich außer hohen Investitionen und Marketing-Raffinement noch mehr. Nämlich strategische Intelligenz. Denn Sport und Wettkampf stehen für Werte. Die Versicherer auch. Beides muss zueinander passen. Sotschi hat in dieser Hinsicht Begleiterscheinungen, die den Slalom schwieriger machen könnten. (vwh)

Link: DOSSIER

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten