Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Top Flop Trend KW 39: Eine Lobby, die funktioniert

25.09.2015 – Top_Flop_Trend_HanitzschVon Heinz Klaus Mertes. Endlich: Die EU erleichtert Investitionen in die Infrastruktur. Sie will Eigenkapitalanforderungen für die Versicherer senken und steuerliche Hürden unter die Lupe nehmen, die grenzüberschreitende Investitionen von Versicherungen und Pensionsfonds erschweren.

Damit haben sich die politischen Anstrengungen der Branche durchgesetzt, die angesichts niedriger Zinsen händeringend auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten sind. So soll künftig mehr Geld in Autobahnen und Windparks fließen. Die Eigenkapitalunterlegung bei Infrastruktur-Investments, die bisher bis zu 59 Prozent beträgt, soll um rund 30 Prozent gesenkt werden, ließ die EU-Kommission verlauten. Zudem will Brüssel die strengeren “Solvency II”-Regeln für die Branche, die erst 2016 in Kraft treten, umgehend überprüfen. “Brüssel lockt Versicherungen”, jubelte das ansonsten streitsüchtige Handelsblatt. Und Brüssel bewegt sich doch: TOP.

TREND ist: Selbst das Brüsseler Mühlrad lässt sich produktiv bewegen, wenn es mit vereinten Branchen und Verbandskräften angeschoben wird. Da haben viele in die Speichen gegriffen. Auch das muss einmal gesagt werden: Eine Lobby, die funktioniert, ist TOP.

Das ist wohl der Alptraum jedes Unternehmensführers: Von heute auf Morgen bricht die Welt zusammen, die er unter allgemeiner Anerkennung als Managerleistung aufgebaut hat. Diese Fallhöhe erlebte VW-Chef Martin Winterkorn mit dem Abgas-Rückstoß aus USA. Das man den Zerknitterten vor dem unvermeidlichen Rücktritt noch mit einer Videobotschaft einen Mediengang nach Canossa machen ließ – “Ich bedauere zutiefst” -, war eine Fehlleistung seiner Kommunikationsexperten, die nicht einmal mit einem Panikanfall zu entschuldigen ist. Das war einfach unprofessionell, inhuman und deshalb FLOP.

__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Schaden durch VW höher als Libor-Manipulation?
Der VW-Manipulationsskandal könnte Schaden von weit über neun Mrd. Dollar verursachen und damit den für die Manipulation des Libor-Zinses überschreiten, so die Expertenmeinung der Beachcroft Global Insurance Group.

Solvency-Spielregeln verteuern bAV unnötig
Die sich derzeit abzeichnenden Pläne führen zu einer Überregulierung der bAV auf europäischer Ebene. Zur heutigen Bundesratssitzung, die sich mit der Umsetzung der EU-Mobilitätsrichtlinie befasst, Frank Zagermann, bAV-Experte von Mercer.

Kfz-Versicherer stürzen sich in einen neuen Preiskrieg
In der Kfz-Versicherung scheint es nach einer vierjährigen Erholungsphase wieder zu einem Preiskampf zu kommen. Ausnahmslos alle Versicherer werben für die Autoversicherung mit dem Argument “günstig”, berichten Marketingforscher von Research Tools.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten