Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

TOP FLOP TREND KW 37: Nur so zum Spaß

11.09.2015 – Top_Flop_Trend_HanitzschKennen Sie Sascha Lobo? Wenn nicht, höchste Zeit, dass Sie es nachholen: Ein so genannter Blogger mit Worldwideweb-Reichweite, der sich nicht nur im Netz tummelt, sondern auch durch die Talk Schows des deutschen Fernsehens hindurch. Thema egal, hauptsächlich ein Boulevard-Aufreger. Nun gastiertet er auf der Soiree des PKV-Forums der Continentale Krankenversicherung, das jährlich eine Tausendschaft von Vermittlern zum Austausch und in die Spur des Zeitgeistes bringt. Auf der Bühne des Saalbaus Gürzenich, im TV-Lande bestens von Kölner Karnevalsdarbietungen bekannt, zog der Social Media-Star gegen Big Data zu Felde.

Genauer gesagt: Gegen Big Data in der Versicherung. Seine Alarmfrage: “Möchten Sie die digitale Rückmeldung an Ihren Krankenversicherer, welche Prämie in der Zahnzusatzversicherung auf Grund Ihrer Zahnpflege angemessen ist?” Die Schock-Rhetorik mündete am nächsten Tag in die leicht gruselige Überschrift des Handelsblatt: “SMS von der Zahnbürste.”

Dass die Ausrichter des Vermittlertreffs den Puls des Internetzeitalters abfühlen, um das zu verkaufen, was in der der Community-Zivilisation Schnappatmung dafür oder dagegen auslöst, zeugt von offensiver Haltung. Derart kultureller Freimut befördert in die Mitte der Gesellschaft und deren Ängste, die sodann nach Policen-Absicherung rufen. Das ist verantwortungsvoll und clever zugleich. Das ist TOP.

TREND der massenmedialen Kommunikation ist, Information und Entertainement miteinander zum leichtgängigen Infotainement gerade in schweren Zusammenhängen zu verschmelzen und damit den Problemen die Schärfe zu nehmen, den Lösungsdruck zu mildern. Was für herrliche unterhaltsame Bilder der Leichtigkeit zum Beispiel, als Münchener Bürger auf ihrem Bahnhof die Ströme werdender Mitbürger mit vielen bunten Luftballons begrüßten. Deren luftige Nutzlast allerdings bekanntlich gering ist. Der amerikanische Medienwissenschaftler Neil Postman hat solche Phänomene in seinem säkularen Standardwerk unter dem Titel zusammengefasst: “Wir amüsieren uns zu Tode.”

So drastisch muss man es nicht sehen. Aber wenn nach den Lobos und Luftballons nicht die seriöse, harte Problemdurchdringung mit neuer Konsensbildung trotz Zielkonflikten folgt, wäre das definitiv FLOP.

Aber vielleicht bringen die im Gürzenich beglückten Vermittler bei ihren kommenden Beratungsgesprächen als Handout außer dem Video von des Bloggers Performance auch Unterlagen mit, aus denen die kundenorientierten, prämiengerechten Vorzüge differenzierter Risikogruppen hervorgehen – mit den vorbildlichen Datenschutzvorkehrungen der Versicherer. Das wäre sozusagen DOPPEL-TOP. (hkm)

____________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Seraina Maag: “Das Prinzip des Versicherns ist gefährdet”
“Das Prinzip des Versicherns ist gefährdet”, sagt Seraina Maag, President & Chief Executive Officer bei AIG. Angesichts des wachsenden Konkurrenzdrucks müsse die Branche aufpassen, dass sie in Zukunft relevant bleibe, lautet ihre Warnung auf dem Münchener DVS Symposion 2015.

Talanx investiert 320 Mio. Euro in Offshore-Windpark
Die Talanx will bis zu 320 Mio. Euro in einen geplanten Offshore-Windpark in der Nordsee investieren. Damit finanziere erstmals ein institutionelles Konsortium unter Führung eines Versicherers ein Offshore-Windenergie-Projekt.

Hebammen-Haftpflicht: Weitgehend Stillstand
In der Debatte um die zukünftige Ausgestaltung der Hebammen-Haftpflicht herrscht weiterhin Stillstand. Auch wenn die Ecclesia jetzt wohl in der Hebammenhaftpflicht übernimmt, droht ein ganzer Berufszweig aufgrund der steigenden Beiträge für die vorgeschriebene Berufshaftpflicht auszusterben.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten