Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Schadenfreude

12.08.2015 – BaltzerVon VWheute-Redakteur Christoph Baltzer. Die Schadenlage ist angespannt, das gilt vor allem für all jene Versicherer, die Wetterrisiken abdecken. Im Frühjahr machten Stürme den Schadenregulierern viel Arbeit, in diesem Sommer ist es der Hagel. Das kostet Geld, tut aber den Versicherern gut.

Nach zwei schadenträchtigen Jahren mussten wir erneut unsere Leistungsstärke beweisen, heißt es bei der Versicherungsgruppe Hannover. Die Provinzial Nordwest hatte im Frühjahr durch die Stürme Elon und Felix (Januar) sowie durch Mike und Niklas (März) hohe Schäden zu regulieren. Nach Schätzungen der Swiss Re ist Niklas mit einem versicherten Schaden von einer Mrd. US-Dollar das drittschwerste Versicherungsereignis dieses Jahres. Im Mai traten im Südwesten die ersten Hagelschläge auf, ein Sturzregen ließ in Bretten die Keller volllaufen.

Bei der Provinzial Rheinland verursachte das Unwettertief Siegfried am 5. Juli Schäden im zweistelligen Millionenbereich. Der Erntemonat wurde bei den ohnehin schon von der Dürre im Frühjahr gebeutelten Bauern von zahlreichen Unwettern überschattet. Es verging kein Tag, an dem bei der Vereinigten Hagel nicht eine Schadenmeldung einging, sei es nach einem Hagel, sei es nach einem Sturm.

Die Versicherer bekommen den Klimawandel zu spüren, hautnah. Das ist zunächst einmal erfreulich. Endlich zeigt man, was man kann. Die Stimmung trübt sich, wenn man auf die Bilanz schaut. So gut kann kein Rückversicherungskonzept sein, so günstig kann der Schutz gar nicht zu haben sein, dass er aus roten Zahlen plötzlich schwarze zaubern würde. Denkt man weiter, wird man sich über jeden Schaden freuen. Denn schließlich gibt es nur da eine Nachfrage nach Versicherung, wo auch Schäden in einem nachvollziehbaren Zeitraum eintreten.

Klar, die Preise zu erhöhen, Bestände zu sanieren, das kostet Schweiß, Blut und mitunter auch Tränen. In Wohngebäude hat der Markt jetzt einen Zustand erreicht, wo er im Grunde weiter erhöhen müsste, aber nicht mehr kann. Schön ist das nicht. Doch man denke daran, wie sich die Versicherer über Jahre in der Kfz-Versicherung unterboten haben, bis die Bilanz es nicht mehr aushielt. Auslöser dieser Abwärtsspirale waren die sinkenden Schäden gewesen (siehe UNTERNEHMEN). (ba)

____________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Swiss Re verzeichnet Rückgang von Katastrophenschäden
Im März hatten Allianz, Munich Re, Axa und Generali anlässlich der UN-Weltkonferenz die Politik aufgefordert, dem Klimawandel beherzter zu begegnen. Die gestern vorgelegten Zahlen der Swiss Re für das erste Halbjahr lassen allerdings zumindest bei der Zahl der Schadensfälle einen spürbaren Rückgang verzeichnen.

Towers Watson: “Telematik-Tarife sind in fünf Jahren etabliert”
Das Prinzip des Versicherungskollektivs, wonach jeder Versicherte den gleichen Beitrag zahlt, werde “immer dann ein Stück weit ‘untergraben’, sobald ein neues Merkmal zur Differenzierung bei der Tarifierung eingeführt werde”, sagt Gero Nießen, Director bei Towers Watson, im Exklusiv-Interview gegenüber VWheute.

Betriebshaftpflicht deckt Regressforderungen
Im Bauhandwerk passiert es immer wieder, dass Sozialversicherungsträger Betriebsinhaber oder leitende Angestellte nach Arbeitsunfällen in Regress nehmen. Entgegen weit verbreiteten Informationen sind diese Regressforderungen über die Betriebshaftpflichtversicherung gedeckt.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten