Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Reserve im Fadenkreuz

19.01.2016 – Reserve_Fotolia“Wir brauchen diese Reserve”, sagt Felix Hufeld. Als Instrument, Lebensversicherer in Manndeckung zu halten, befürwortet der Bafin-Chef die Zinszusatzreserve. Just in diesem Moment kommt der Vorwurf, dass genau dieses den Versicherern dient, ihren Kunden Gewinne vorzuenthalten.

Das LVRG inklusive der Neuregelungen zu den Bewertungsreserven und der Zinszusatzreserve soll vor allen Dingen Versicherern in die Karten spielen, lautet die These der aktuellen Ausgabe von Finanztest. (siehe MÄRKTE)

Der GDV hält die Vorwürfe für konstruiert: “Die Existenz von Gewinnabführungsverträgen ist kein Indiz dafür, dass Unternehmen die Zielsetzung des LVRG ‘konterkarieren‘”, wie der Verband auf Nachfrage von VWheute mitteilt (siehe POLITICS). Und den Einbruch bei den Überschussbeteiligungen, den Finanztest als “Bitteres Ende” betitelt, hätte keiner so auf der Rechnung haben können.

“Ein Zins- und Inflationsszenario, das sich noch vor wenigen Jahren auch der pessimistischste Experte nicht vorstellen konnte, ist heute Realität.” Das, was Allianz-Chef Oliver Bäte als “finanzielle Repression” der EZB geiselt, bringt dem Staatshaushalt die “Schwarze Null”. Bezahlt wird das mit der Rendite des Verbrauchers. (ku)

Bildquelle: Fotolia
__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Reiselust trotz Terrorrisiko
Die jüngsten Terroranschläge in der Türkei, Indonesien und Ägypten verdeutlichen das weltweite Terrorrisiko erneut. Deutsche sind bisher besonders während ihren Auslandsreisen mit der Terrorgefahr konfrontiert.

Provinzial: Frühjahrsstürme belasten Ergebnis
Die Frühjahrsstürme “Mike” und “Niklas” haben bei der Provinzial Nordwest im abgelaufenen Geschäftsjahr ihre Spuren hinterlassen. Wie das Unternehmen mitteilte, beliefen sich die konzernweiten Schadenaufwendungen auf rund 43 Mio. Euro. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote liegt laut Provinzial voraussichtlich bei 93 Prozent. Insgesamt stiegen die Gesamtbeitragseinnahmen 2015 um fünf Prozent auf 4,1 Mrd. Euro.

Zurich bietet Versicherungsschutz für “Smart Home” an
Die Zurich Generalagentur Stefer bietet für Smart-Home-Systeme einen neuen Versicherungsschutz an. Nach Unternehmensangaben sollen Privathaushalte mit entsprechenden Haustechniksystemen über das Versicherungspaket Techno-Plus ihr gesamtes elektronisches Equipment absichern können, das bislang nicht über eine normale Hausrat- oder Gebäudeversicherung abgedeckt wird.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten