Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

PKV setzt auf Qualität

17.06.2015 – LaueVon PKV-Präsident Uwe Laue. Das Hauptthema unserer heutigen Jahrestagung lautet “Einsatz für Qualität”. Die Sicherung der Qualität ist ein Megathema der aktuellen Gesundheitspolitik und spielt auch im Koalitionsvertrag eine entsprechende Rolle. Dass dieses Thema für die Private Krankenversicherung keine Modeerscheinung ist, haben wir zum Beispiel im Bereich der Pflege bewiesen: Hier engagieren wir uns schon seit Jahren sehr erfolgreich für mehr Qualität.

Wir haben neue Lösungen entwickelt und etabliert, die sich als “best practice” erwiesen haben und deshalb inzwischen auch von den Gesetzlichen Krankenkassen zur Verfügung gestellt werden. Das zeigt, wie die Ideen der PKV im Systemwettbewerb letztlich allen Menschen in Deutschland zu Gute kommen. Wettbewerb ist der beste Antreiber für Fortschritte aller Art (siehe POLITICS).

Auch in der Gesundheitsversorgung ist die Private Krankenversicherung in weiten Bereichen an der gesetzlichen Qualitätssicherung beteiligt. Und sie finanziert das neue Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) über die entsprechenden Krankenhauszuschläge mit. In der Gesundheitswissenschaft wird schon seit geraumer Zeit intensiv darüber diskutiert, dass der Ansatz der gesetzlichen Qualitätssicherung mit ihrer umfassenden Sammlung und Auswertung von Daten ergänzt werden muss durch eine “kommunikative” Qualitätssicherung.

Wir wollen deshalb über das bestehende System der gesetzlichen Qualitätssicherung hinaus zusätzliche Impulse geben und es durch eigene Angebote ergänzen. Wir werden dazu heute von einer neuen Initiative berichten, mit der wir einen Beitrag zur Verbesserung der Versorgungsqualität leisten wollen. Ein Kernanliegen der PKV ist es dabei, die Patientenkompetenz und die “sprechende Medizin” zu stärken (siehe DOSSIER).

Bild: PKV-Präsident Uwe Laue eröffnet heute in Berlin die Jahrestagung des PKV-Verbandes. (Quelle: Debeka)

______________

Weitere Themen IM BLICK von VWheute:

“Provision ist das einzig soziale Bezahlmodell”
Andreas Vollmer, Gründungsmitglied des VEVK plädiert für die Provisionsberatung, weil dadurch sozial schwache Menschen quersubventioniert würden. Eine Honorarberatung könnten die sich gar nicht leisten, sagt er gegenüber dem Beratermagazin Value.

“Kein echter Boom bei Honorarberatung”
Das Vorstandsmitglied der Stuttgarter Lebensversicherung, Guido Bader, erwartet, dass die Honorarberatung im großvolumigen Geschäft eine höhere Bedeutung erlangen werde als im Breitengeschäft, wie er im Exklusiv-Interview mit VWheute feststellt.

Branchensimulationsmodell wirft Blick auf Risiken in Versicherungsbeständen
Ist Solvency II überflüssig? Diese Frage kann man sich in einem Versicherungsunternehmen schon einmal stellen, wenn man aktuell in der operativen Umsetzung der unmittelbar bevorstehenden neuen Aufsichtswelt steckt, meint Nils Dennstedt, Verantwortlicher Aktuar bei der Provinzial Nordwest.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten