Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Pflegeversicherungen mit eulenäugigem Rating

11.08.2015 – laue_groeheMorgen steht im Bundestag die Verabschiedung der Pflegereform an. Nach dem Gesetzgeber wird sodann der Markt sprechen. Gerade zur rechten Zeit deshalb hat das Hamburger Analyseunternehmen Softfair die deutschen Pflegeversicherungen unter die Rating-Lupe genommen. Die Bewertung hat Marktwirkung, denn an die vergleichende Übersicht halten sich insbesondere die Makler.

Die Noten für die Tarife werden nicht mit Sternen ausgezeichnet, sondern mit dem Symbol “Eulenaugen”. Die Eule hat ja dem Mythos nach nicht nachlassende Wachsamkeit, weil sie ein Auge im Wechsel zum anderen immer offen hält, auch im Schlaf. Einäugigkeit haftet den Softfair-Studien gleichwohl nicht an. Vielmehr gilt das Vergleichsportal nach einer repräsentativen Untersuchung als “des Maklers Liebling”. (siehe VERTRIEB)

Nachdem Bundesgesundheitsminister Gröhe diese Reform nach mehreren Anläufen durch hat, winkt schon die Dringlichkeit eines weiter umzusetzenden Strukturvorhabens: Das Krankenhausstrukturgesetz, das mit Zusatzmitteln von sechs Mrd. Euro Effektivität und Qualität der Versorgung mit der Finanzierbarkeit in Einklang bringen soll. Der föderale Kampf um Strukturen und den Geldsegen – letztlich generiert aus den Beiträgen der Versicherten – hat schon begonnen (siehe MÄRKTE). (hkm)

Bild: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (links) und PKV-Präsident Uwe Laue (rechts) bei der PKV-Jahrestagung  (Quelle: PKV-Verband)

____________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Risikosteuerung bei Chemiefabriken
Die beiden Zwischenfälle in der vergangenen Woche im Krefelder Chempark und in Hamburg Billbrook zeigen, welche Schadendimensionen Chemieunfälle annehmen können. Mit der neu-formulierten Seveso-III-Richtlinie werden jetzt die Sicherheitsanforderungen an die Chemie-Industrie nochmals verschärft. Auch die Versicherer profitieren von der neuen Regelung.

IDD schafft neue Spielräume
Thomas Köhne und Markus Engelhorn von der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin gehen davon aus, dass sich durch die IDD die Vergütungssysteme in vielen europäischen Ländern stark verändern werden.

Solvency II: Zurück zu den Anfängen
Eine Rückbesinnung auf die Grundsätze wie Prinzipienorientierung und Proportionalität wünscht sich Meinrad Dreher, Professor für Versicherungsrecht an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, im Sommerinterview mit VWheute.

 

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten