Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Partners and Leadership in Risk

04.08.2015 – NVB_LMU_KHMVon Heinz Klaus Mertes. Nachhaltige Impulse für die strategische Welt der Versicherung dürften in den kommenden Tagen von der Ludwig-Maximilians-Universität München ausgehen. Der World Risk and Insurance Economics Congress WRIEC nutzt die Ferienkapazität der Exzellenz-Universität, um die Trends des professionellen Risikomarkts global auszutauschen und Richtungslinien herauszuarbeiten. Key Note-Speaker für die Agenda der Herausforderungen war gestern vor rund 800 internationalen Teilnehmern im Auditorium Maximum Munich Re-Chef Nikolaus von Bomhard.

Unter dem Vortragsthema “Current Challenges for the Insurance Industry” waren insbesondere die Botschaften von relevantem Brancheninteresse, die auf die Verschiebungen in der Arbeitsteiligkeit herkömmlicher Marktarchitekturen der Risikoabdeckung hinauslaufen. Dies betrifft das Verhältnis von Rückversicherern zu kapitalstarken Erstversicherern ebenso wie die emanzipatorischen Tendenzen der großen Industriekonzerne sowie Hedgefonds und Pensionskassen, den Versicherungsschutz unter mehr Eigenregie zu managen, was zu einem sehr intensiven andersartigen Wettbewerb auf den Märkten nicht nur, aber vor allem der Rückversicherung führe. Von Bomhard: “Im Ergebnis erleben wir ein hohes Angebot für Rückversicherungsschutz bei sinkender Nachfrage.” Eine nachhaltige Trendwende sei noch nicht zu erkennen.

Auf dem Welt-Summit, der ein Netzwerk von versicherungswissenschaftlicher Forschung und Lehre an Hochschulen aller Kontinente bildet, befasst sich naturgemäß in den Hauptsträngen seiner acht Sessionen mit den in der Versicherungswelt global relevanten Trends der Veränderung und Unsicherheiten. Wissenschaftliche Impulse verspricht Veranstalter und Lehrstuhlinhaber Andreas Richter.

Es ist die Challenge-Trilogie von Big Data, Asset Management in den komplex drückenden Finanzmärkten, von Naturkatastrophen und Klimawandel wie sodann – international unter teilweise umgekehrten Vorzeichen – der Demografie. Kim Holmes, Global Head of Strategic Analytics, XL Catlin stellt noch einmal heraus, dass Unternehmen profitabler arbeiten, wenn Sie ihre Entscheidungen datenbasiert treffen (siehe DOSSIER).

Der World Risk and Insurance Economics Congress läuft noch bis Donnerstag. VWheute wird über die Leitlinien für Markt und Geschäft weiter berichten.

Bild: Munich Re Chef Nikolaus von Bomhard. (Quelle: hkm)

____________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Bußgeld nach Insiderhandel: Spitzenmanager der Delta Lloyd nehmen ihren Hut
Emiel Roozen und Jean Frijns treten zurück aus dem Vorstand und Aufsichtsrat des niederländischen Versicherers Delta Lloyd. Hintergrund ist ein Bußgeld über 22,8 Mio. Euro.

Partner Re: Deal mit Exor ohne Aktionäre fix
6,9 Milliarden Dollar inklusive einer Extra-Dividende von drei Dollar pro Aktie: Das jüngste Angebot des Agnelli-Sprößlings John Elkann hat gesessen. Der Vorstand der Partner Re hat das Übernahmeangebot von Exor angenommen.

Sommerinterview: “A Solvency II-style approach will be highly damaging for pension schemes”
Eiopa’s plan running a stress test for occupational pension funds had met with sharp criticism from the National Association of Pension Funds (Napf). Joanne Segars, Chief Executive of Napf, explains in the summer interview with VWheute why Gabrial Bernadinos approach will adversely affect the pension schemes. “Rather than strengthen workplace pensions, Eiopa’s proposals are likely to weaken them.”

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten