Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Leitermann: “Herkunft von Mitarbeitern spielt keine Rolle”

13.08.2015 – ulrich_leitermannMigration gehört zu den gesellschaftspolitischen Main Topics in Deutschland, wie die aufgeladene Debatte rund um die Einwanderungs- und Flüchtlingsfrage aktuell unter Beweis stellt. Dass die Integration von Personen mit unterschiedlichen Herkunftsbiografien unternehmerisch und wirtschaftlich durchaus sinnvoll sein kann, zeigen die deutschen Versicherer. Längst wird hier nach Können, nicht nach Herkunft rekrutiert.

Kulturelle Vielfalt wird in der Branche als wichtiges Asset für Innovation und Wettbewerb gewertet (siehe DOSSIER). Wie stark die Auswirkungen auf das innerbetriebliche Arbeitsklima nach innen und auf den Umgang mit den Versicherten nach außen sein kann, bringt Ulrich Leitermann, Vorstandschef der Signal Iduna, auf den Punkt:

“Unsere Unternehmenskultur ist geprägt vom offenen Umgang miteinander. Für das Haus spielt die Herkunft eines Bewerbers oder Mitarbeiters keine Rolle. Entscheidend ist neben guten Kenntnissen der deutschen Sprache ausschließlich die fachliche Eignung. Gleichwohl ist auf der anderen Seite klar: Wer sich sprachlich und kulturell verstanden weiß, der fühlt sich gut aufgehoben.

So ist es möglich, mit Zielgruppen ins Gespräch zu kommen, die sonst nur schwer zu erreichen wären. Das sehen wir beispielsweise am Erfolg unserer türkischsprachigen Agenturen. Viele Gewerbetreibende und Handwerker, unsere traditionelle Kernzielgruppe, sind zwar zweisprachig. Wenn es aber um komplexe Zusammenhänge geht, wie etwa die Absicherung eines Betriebes, fühlt man sich einfach sicherer, wenn man die Verhandlungen in der eigentlichen Muttersprache führen kann. Um dies zu unterstützen, halten wir auch viele unserer Broschüren zweisprachig vor.”

Kurzum: Mit der Internationalität des Versicherungsgeschäfts sind auch vielfältige Mitarbeiterprofile keine umwerfende Neuerung mehr – sondern vielmehr eine gelebte Normalität (siehe MÄRKTE). Dringender Handlungsbedarf also für die Politik, nun auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine qualifizierte Migration zu schaffen (siehe POLITICS). (vwh/td)

Bild: Ulrich Leitermann (Quelle: Signal Iduna)

____________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Yuan-Abwertung stellt US-Zinswende in Frage
Die Sorge um Chinas Wachstum ist berechtigt, wie die Talfahrt der globalen Aktienindizes zeigt. Beunruhigte Anleger warnen vor der erwarteten US-Zinswende in diesem Umfeld. Laut einer Studie von Euler-Hermes-Studie würde dieser Schritt ein “Fed-Beben” mit massiven Auswirkungen vor allem für Schwellenländer auslösen.

Sonderabschreibung trübt gutes Talanx-Quartalsergebnis
Der Ende Juli angekündigte Rückzug aus der klassischen Lebensversicherung schlägt sich auch in den Quartalszahlen des Talanx Konzerns nieder. Der Gewinn bricht um fast ein Drittel ein und bleibt unter den Erwartungen. Die Aktie legte gegen den Markttrend zu.

Gothaer: Abschied von klassischen Garantieprodukten
Nach der Zurich, Generali und dem Talanx-Konzern könnte demnächst auch die Gothaer auf eine Zinsgarantie in ihren Lebensversicherungsprodukten verzichten. Die Entscheidung soll laut einer Unternehmenssprecherin zum Jahresende fallen.

 

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten