Versicherungswirtschaft-heute
Samstag
10.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Kfz-Versicherer im Rüstungswettlauf mit der Industrie

09.11.2016 – Telematik_GDVDie Kfz-Versicherung wurde dieses Jahr bereits mehrfach totgeschrieben. Verbesserte Technik und autonomes Fahren sollen Unfälle verhindern und könnten die Autoversicherer ihrer Existenz berauben. In der Realität könnte die Technik zu höheren Schäden führen. Die Grünen halten heute einen Round Table zur Zukunft der deutschen Automobilindustrie ab. Der Titel: “Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor”.

Das Geschäft der Kfz-Versicherer ist sicherlich nicht an die Art des Kraftstoffs gebunden, doch spürt man deutlich, dass die Versicherer den Transformationsdruck von Politik, Kundenwünschen und technischem Fortschritt spüren. Die Branche reagiert und versucht das Kfz-Geschäft neu auszurichten. Das sagt auch Werner Rapberger, Experte für digitale Geschäftsmodelle in der Versicherungswirtschaft bei Accenture. (siehe DOSSIER).

Bei der Nutzung der Technik für die Gestaltung neuer Tarife befinden sich die Versicherer auf absehbare Zeit in der Experimentierphase. Gerade hat Sijox die 1.000-Kunden-Marke für seinen Telematik-Tarif übersprungen. John-Sebastian Komander, Leiter Marketing und Kommunikation bei Sijox: “Über 1.000 Kunden machen uns zu einem ernsthaften Mitbewerber im Bereich der Telematik-Versicherungen. Wir haben in den vergangenen zwei Jahren seit dem Launch von AppDrive viel gelernt und verbessern unsere Hard- und Software stetig. Das kommt nicht zuletzt unseren Nutzern zu Gute, die am Ende des Jahres viel Geld sparen können, wenn sie vernünftig gefahren sind.”

Bis die Telematiktarife sich durchgesetzt haben, werden die 42 Millionen Autos noch viele Autobahnkilometer hinter sich legen. Die Versicherer rüsten auch an anderen Stellen technisch auf. Heute meldet die SV SparkassenVersicherung die Zusammenarbeit mit ThinxNet, um das vernetzte Fahren im Großraum Stuttgart zu etablieren. (siehe UNTERNEHMEN). (vwh/mv)

Bild: Telematik (Quelle: GDV)

__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

“Elektroautos keineswegs riskanter”
“Elektroautos sind im Schadenverlauf keineswegs riskanter als andere Fahrzeuge”, konstatiert Frank Edelmeier, Leiter des Geschäftsfeldes Kraftfahrt bei Axa, gegenüber VWheute. Dennoch sollten die Fahrer “auch wegen der geringeren Fahrgeräusche” besonders aufmerksam im Straßenverkehr sein. Zudem sei es für die Autobauer “problemlos möglich, ihre Neufahrzeuge bis 2030 flächendeckend mit Elektromotoren auszustatten”.

Versicherer verspielen Zugang zum Datenhighway
ie Assekuranz setzt sich nach Einschätzung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbes nicht intensiv beim EU-Gesetzgebungsverfahren für den E-Call ein. “Statt Geld für OBD-Dongle auszugeben, sollte man mehr Lobbyarbeit bei den EU-Parlamentariern machen”, sagte der ZDK-Geschäftsführer Neofitos Arathymos am Dienstag beim Business Forum 21-Kongress.

Junge Kunden finden Insurtechs besser
Bei jungen Kunden liegen Start-Up-Versicherer vorne, zumindest in den Disziplinen Transparenz, Kundenservice und Preis-Leistungs-Verhältnis. Menschen mit hohem Bildungsgrad kehren den etablierten Versicherern eher den Rücken, zeigt eine aktuelle Studie von Community Life. Auch bei der Beratung scheint das Vertrauen in die Versicherer nicht besonders groß zu sein.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten