Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Infektions- und Compliancerisiko Fußball

17.06.2014 – Von Heinz Klaus Mertes. Ist nach dem Torjubel der Deutschen im gestrigen Auftaktspiel ein Blick auf Hintergründe des Fußballs erlaubt? Es sei. Mythos und Macht des Fußballs feiern WM-Triumphe. Unüberhörbar mischen sich jedoch auch die schrillen Töne begründeter Zweifel an den Institutionen und denen, die sie repräsentieren, in das Milliardenbusiness drumherum. Von der Compliance, die heute national und international stringent eingefordert wird, ist diese suggestive Welt jedenfalls weit entfernt. Der Ansehensverlust könnte auch Sponsoren und Werbepartnern zu denken geben, zumindest zur Vorsicht mahnen.

„In einer Branche, in die Jahr für Jahr von Medienkonzernen und Sponsoren Milliarden hineingepumpt werden“, kommentierte jetzt streng die FAZ-Sonntagsausgabe, “sind die Risiken eines Realitätsverlustes zwangsläufig vorgegeben.“ So ist die Fifa ist schon lange keine „Rota Sancta“ mehr, sondern wird aus offiziellen Mündern mit einer mafiösen Organisation assoziiert.  Im Fall Hoeneß wurde schon vernehmlich die Compliance-Frage an deutsche Unternehmen gerichtet, und Rummenigges Rolex-Schmuggel war auch nicht gerade reputationsfördernd – wie vielerlei anderes auch. Doch das Reputationsrisiko liegt nicht in einzelnen Verfehlungen, auch wenn jetzt sogar der Säulenheilige Beckenbauer – anscheinend nicht ohne Hintergrund – angekratzt wird. Die Gefahr liegt in einer sich offenbar ausbreitenden Kriminogenität dort, wo sich Netzwerk-Reichweiten aus wirtschaftlicher, medialer und politischer Macht ihre eigene Gesetzeswirklichkeit schaffen. Das ist ja der durchgängige Zug bei allen Skandalen, durch die reihenweise fast sämtliche großen Fußballländer gegangen sind. Die Aufstellung – siehe POLITICS – offenbart da aufschlussreiche Befunde.

Das Risiko-Management der Unternehmen, die sich mit der Fußballwelt geschäftlich verbünden – und dazu gehören nicht wenige Versicherer (siehe UNTERNEHMEN, 11.06.2014) –  sollte das innewohnende Infektionsrisiko (siehe POLITICS), das von diesem „Kaiser-Reich ohne Realität“ ausgeht, auf die Watch List setzen.

Die WM wird weiter- und vorübergehen. Strukturen bleiben. Memento ADAC.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten