Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

HypoVereinsbank wechselt von Ergo zur Allianz

14.12.2016 – manfred_knof_allianzDie Allianz wird zum 1. Januar 2018 neuer Versicherungspartner der HypoVereinsbank. Damit löst der Münchener Versicherer Ergo ab. Die geplante Vertriebszusammenarbeit richtet sich sowohl an Privat- als auch Unternehmenskunden. Künftig sollen Kunden der HypoVereinsbank alle Policen von Lebens- über Sach- bis hin zu Krankenversicherungslösungen abschließen können.

Die Beratung soll von Mitarbeitern der HypoVereinsbank und Beratern der Allianz durchgeführt werden. Persönliche Beratung will die Allianz mit digitalen Services ergänzen. “Die Verträge, welche die Bankkunden mit Ergo abgeschlossen haben, sollen hingegen weiterhin bestehen bleiben”, verspricht die Allianz.

Ergo-Chef Markus Rieß hatte im Sommer angekündigt, dass er die Bestände mit klassischen Lebensversicherungen in einen unternehmensinternen Run-off schickt. Bei Ergo gingen in den ersten neun Monaten die Beitragseinnahmen in der Personenversicherung um 3,3 Prozent zurück. Im Jahr 2015 war das Neugeschäft bereits stark zurückgegangen. Der Wechsel ist ein weiterer Schlag gegen den gebeutelten Lebensversicherer. Die Kooperation mit der Hypovereinsbank besteht seit 2001.

“Unser Ziel ist es, mit dieser Kooperation unsere starke Marktposition weiter auszubauen”, kommentiert Manfred Knof, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland. Durch den Wechsel zur Allianz will die Hypovereinsbank ihre Provisionseinnahmen aufbessern. “Die Kooperation stärkt unsere Marktposition und birgt erhebliches Ertragspotenzial”, sagt Theodor Weimer, Vorstandssprecher der HypoVereinsbank.

Der seit knapp einem halben Jahr amtierende Investmentbanker Jean Pierre Mustier will die italienische HypoVereinsbank-Mutter UniCredit mit der größten Kapitalerhöhung in der italienischen Wirtschafts-Geschichte aus der Krise holen. 13 Mrd. Euro muss Mustier aufnehmen. Um an Kapital zu kommen, verkauft UniCredit ihre polnischen Bankanteile an den Versicherer PZU sowie seinen Vermögensverwalter Pioneer an Amundi. (vwh/td)

Bild: Manfred Knof, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland (Quelle: Allianz)

__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Allianz will nicht in geächtete Waffen investieren
Die Allianz will bei ihren Kapitalanlagen stärker auf Nachhaltigkeit setzen. Dafür hat die Allianz-Leben ein eigenes ESG-Scoring entwickelt, mit dem die Assets nach Unternehmensangaben anhand von 37 Kernthemen wie zum Beispiel Treibhausgasemissionen, Energieeffizienz, Arbeitssicherheit, Datenschutz, Korruption und Geldwäsche bewertet.

Internet-Hype ist beim Kunden noch nicht angekommen
In der Schaden- und Unfallsparte spielt der Vetrieb über Vergleichsportale im Internet eine untergeordnete Rolle. Im vergangenen Jahr wurden lediglich 7,0 Prozent der Neuabschlüsse online abgewickelt. Dies geht aus dem neuen Vetriebswege-Survey von Willis Towers Watson hervor. Stärkster Vertriebskanal bleibt die Ausschließlichkeit mit einem Marktanteil von 45,2 Prozent.

Huk Coburg wird Tippgeber der Gothaer
Die Huk Coburg und die Gothaer Allgemeine haben einen Fünfjahres-Vertrag über eine Zusammenarbeit im Gewerbegeschäft geschlossen. Konkret sollen Huk-Vermittler als Tippgeber für die Gothaer arbeiten. Mit dem Programm “GoSMART” hat der Kölner Versicherer im letzten Jahr Dunkelverarbeitung von Verarbeitungs-, Bestandsführungs- und Angebotssystem für das kleingewerbliche Geschäft eingeführt.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten