Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Hochwasser in Colorado – Bilanz in Deutschland

20.09.2013 – flut-fluss-Die Fluten im zentral-amerikanischen Colorado gehen langsam zurück, sichtbar wird die Verwüstung ganzer Landstriche. Noch immer werden unzählige Menschen vermisst. Rund 20.000 Häuser und Gebäude wurden vollständig zerstört oder beschädigt. Großer Schaden entstand auch an der Infrastruktur: Hunderte Straßenkilometer sind unpassierbar, Dutzende Brücken zerstört. Noch ist der entstandenen Schaden nicht beziffert, Experten rechnen aber mit mehreren hundert Millionen Dollar. Weiter ist man da in Europa. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat nun die Gesamtbilanz der Schäden aus dem Juni-Hochwassers 2013 vorgestellt.

Hatten in der letzten Zeit jeweils einzelne Unternehmen ihre Schadenbilanzen kommuniziert, veröffentlichte nun der GDV eine Gesamtbilanz: 1,8 Mrd. Euro bei 140.000 versicherten Schäden haben die Versicherer im Rahmen der Hochwasserschadenregulierung 2013 bezahlt. Betroffen waren acht Bundesländer. Gut 75 Prozent der versicherten Schäden entstanden nach vorliegenden Analysen abseits stark hochwassergefährdeter Gebiete – in den sogenannten niedrigen Gefährdungsklassen 1 und 2. „Diese Masse an Schäden in so kurzer Zeit zu regulieren, war eine Herkulesaufgabe“, so Alexander Erdland, Präsident des GDV, bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse in Berlin. „Wir haben unsere Kunden schnell und mit konkreter Hilfe unterstützt.“ Und das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern das Ergebnis einer hochprofessionellen konzertierten Aktion wie sie in Zeiten höchster Not notwendig ist.

Wie gut die Regulierung tatsächlich vonstatten ging und geht zeigt eine eigens zum Juni-Hochwasser gestartete Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa:

  • Bei der Erstberatung durch den Versicherer fühlten sich 90 Prozent der Befragten gut aufgehoben. Besonders zufrieden waren sie mit der Schnelligkeit und Kompetenz der Beratung.
  • Knapp 80 Prozent der Befragten gaben an, dass sich ihr Versicherer innerhalb von wenigen Tagen um den Schaden gekümmert hat.
  • Zum Zeitpunkt der Umfrage waren 80 Prozent der Schäden von Fachleuten begutachtet. Dabei hat jeder zweite Befragte eine Vorschusszahlung und konkrete Unterstützung zur Schaden-beseitigung erhalten, beispielsweise durch Vermittlung von Handwerkern oder Trocknungsfirmen.
  • Zum Zeitpunkt der Umfrage hatten mehr als zwei Drittel der Befragten ihre Schäden bereits vollständig oder teilweise erstattet bekommen.

Foto: Ganze Dörfer verschwanden in den braunen Fluten 2013 (Quelle: GDV)

Link: Schadenbilanz Juni-Hochwasser 2013

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten