Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Hagelschäden: Versicherer verdoppeln Prognose

26.08.2013 – Deutlich höhere Schäden als zunächst erwartet melden die deutschen Versicherer nach dem Unwetter im vergangenen Juli. Nachdem in ersten Schätzungen Summen in dreistelliger Millionenhöhe genannt wurden, revidieren nun die ersten Unternehmen ihre Zahlen nach oben. Das Sturmtief “Andreas” schlägt bei der Hannover Rück mit mehr als einer Milliarde Euro zu Buche, wie Vorstandsmitglied Michael Pickel nun einräumt. Und auch die SV SparkassenVersicherung hat ihre Schadenhöhe von 300 Mio. Euro auf 600 Mio. verdoppelt. Weitere Meldungen dürften folgen.

Die fünf Kilometer breite und 27 Kilometer lange Hagelzelle des 28. Juli verursachte in etwa 15 Minuten mehr Schäden als der Münchener Hagel 1984, das bislang größte Hagelschadenereignis in Deutschland. „40 Millionen Euro Schadenaufwand pro Minute, das gibt es selten“, erklärt Klaus Zehner, Vorstand Schaden/Unfall der SV SparkassenVersicherung. Die SV SparkassenVersicherung (SV) rechnet mittlerweile mit insgesamt gut 70.000 Schäden und einem Schadenaufwand von 600 Millionen Euro für den Hagelsturm “Andreas” vom 28. Juli in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen, sowie Göppingen und Esslingen. „Einen Elementarschaden dieser Größenordnung haben wir noch nicht erlebt,“ so Ulrich-Bernd Wolff von der Sahl, Vorstandsvorsitzender der SV. Bisher war der Sturm Lothar von 1999 mit rund 500 Millionen Euro der teuerste Schaden in der Geschichte der SV. „Der Hagelsturm wird sich in der Bilanz bemerkbar machen“, so Wolff von der Sahl. Ein großer Teil der Schadensumme wird aber von Rückversicherern übernommen werden. „Da wir in Baden-Württemberg rund 70 Prozent aller Wohngebäude gegen Elementarschäden versichern, haben wir eine ausgefeilte Rückversicherungsdeckung, die in solchen Situationen greift,“ so Wolff von der Sahl. Diese Tendenz bestätigt nun auch die Hannover Rück. “Ich halte eine Zahl von deutlich über einer Milliarde Euro für realistisch, sagte Hannover-Rück Vorstand Michael Pickel dem Handelsblatt. Damit nähern sich diese Zahlen auch den Schätzungen des Versicherungsmaklers Aon Benfield an, der erst kürzlich von Schäden in der Höhe von 1,1 Mrd. bis 1,5 Mrd. Euro ausgegangen war.

Link: Teure Hagelschäden

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten