Versicherungswirtschaft-heute
Donnerstag
19.10.2017
Tagesreport

Hagel an den Börsen

08.08.2016 – BaltzerVon den Waldbränden in Kanada und den Überschwemmungen in Deutschland und Benelux sprach Allianz-Chef Oliver Bäte am Freitag. Doch das Ergebnis leidet nicht unter den Schäden. Es sind vor allem der sinkende Umsatz und die schwierige Lage an den Kapitalmärkten, die den Versicherern zu schaffen machen. Das gilt nicht nur für die Allianz.

666 Mrd. Euro an Kapitalanlagen verwaltet die Allianz auf eigene Rechnung, das ist fast sechs Mal so viel, wie sie in einem Jahr von ihren Kunden einnimmt (siehe UNTERNEHMEN und DOSSIER). Die Beitragseinnahmen der Allianz gehen zurück, ein deutliches Anzeichen für das Abflauen der Weltkonjunktur und Ursache der sinkenden Erträge. Aber viel stärker fallen die Einbußen bei den Kapitalanlagen ins Gewicht.

Ulrich Wallin von der Hannover Rück macht sich Sorgen, nicht nur wegen der enormen Konkurrenz unter den Rückversicherern. “Zur herausfordernden Situation in der Rückversicherung selbst, bei der das Angebot die Nachfrage immer noch deutlich übersteigt, kommt hinzu, dass das anhaltende Niedrigzinsumfeld die zu erzielenden Renditen auf Kapitalanlagen nachhaltig schmälert”, schreibt er in seinem Halbjahresbericht an die Aktionäre. 50 Mio. Euro fehlen den Hannoveranern gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 und die Lücke kommt vollständig aus den Kapitalanlagen.

Ein Husten in China kann zu einer Grippe im kranken Europa führen, so connected ist die Welt geworden und so anfällig. Sorgenfalten bekommen davon die Versicherer, die Aufseher und auch die Politiker (bei letzteren oft erst, wenn es zu spät ist). (ba)

__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

“Ihr nennt es Nische. Wir nennen es: Positionierung!”
Exklusiv-Kommentar von i-finance-Geschäftsführer David Zahn zum Vorwurf, Insurtechs werfen ihre eingesammelten Gelder zum Fenster raus. “Insurtechs bauen mal eben den besten Riester-Fondssparplan from the scratch oder evolutionieren den Annexvertrieb beim Onlineshopping.

Auch Barmenia hungrig auf den Pokémon-Kuchen
Nach Knip bietet auch die Barmenia eine Versicherung für die Zocker des Augumented-Reality-Spiels an. Für das mit dem Insurtech Kasko entwickelte Produkt verlangt die Barmenia eine Bruttoprämie in Höhe von 35 Euro im Jahr. Die Versicherungssumme ist bei beiden Anbietern auffällig niedrig.

“Der Staat kann keine allgemeinen Lebensrisiken absichern”
Exklusiv von Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Der Staat kann zwar helfen, unmittelbare Not zu lindern. Er kann aber keine allgemeinen Lebensrisiken absichern. Deshalb ist es mir ein Anliegen, mich um die Verbesserung der Situation der Bürger zu bemühen, die von Elementarschäden betroffen sind.

Rubriken


Suche