Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Germanwings 4U9525: Ein tragischer Tag und seine Zahlen

25.03.2015 – truemmer_germanwings58.300 Flugstunden hatte die A320 der Germanwings absolviert, die gestern in den französischen Alpen abgestürzt ist. 150 Opfer beklagt Germanwings-Chef Thomas Winkelmann, “ein tragischer Tag für die gesamte Lufthansa-Familie.” Um 10:45 Uhr hatte Germanwings 4U9525 Ihre Reisehöhe erreicht. Eine Minute später ging sie in den Sinkflug. Um 10:53 Uhr ist der Kontakt abgebrochen. Das Versicherer-Konsortium führt wohl die Allianz an.

Dreistellige Millionenbeträge stehen bereits im Raum für die Aufarbeitung der Katastrophe, die Lufthansa-Chef Carsten Spohr auf dem Weg zur Unfallstelle “tief erschüttert” vermeldete.

“Eine Lawine” hatten Augenzeugen zunächst in den Bergen vermutet. Kein Mayday von der Besatzung. Die Flugüberwachung hatte entschieden, einen Notfall zu erklären. Was genau mit der Maschine, die von Barcelona nach Düsseldorf unterwegs war, passiert ist, darüber wird noch aktuell millionenfach in den Sozialen Netzwerken spekuliert (siehe SCHLAGZEILEN).

Vereiste Sensoren und selbst ein Terroranschlag war zunächst nicht ausgeschlossen worden. Erst um 14 Uhr bestätigte Germanwings-Vorstand Oliver Wagner überhaupt den Absturz offiziell.

Die weiteren Fakten: Der Pilot hatte 6.000 Flugstunden mit Airbus-Maschinen, ist seit zehn Jahren für die Lufthansa-Familie geflogen. 67 Deutsche waren an Bord. Die Maschine wurde 1991 gebaut und war im Januar 2014 von der Lufthansa zu Germanwings übergegangen. 3.889 Flugzeuge dieser Serie wurden ausgeliefert. Davon fliegen 3.660 noch heute. Der letzte planmäßige Check der Germanwings 4U9525 fand im Sommer 2013 statt.

Insgesamt gab es mit der Bauserie der A320 elf Unglücke. Dieser Flugzeugabsturz wirft die Lufthansa stark zurück (siehe DOSSIER).

______________

Weitere Themen IM BLICK von VWheute:

“Systemwettbewerb stärkt die medizinische Versorgung”
Das neue GKV-Versorgungsstärkungsgesetz soll die flächendeckende Versorgung der Patienten und den bedarfsgerechten Zugang in Deutschland verbessern.

AGCS warnt vor Hackerangriffen und neuen Risiken durch Mega-Schiffe
Cyberangriffe auf Navigationssysteme und Terminals und die immensen Ausmaße der neuen Megaschiffe hat AGCS als die neuen Risiken für die Seefahrt ausgemacht.

Aufsichtsräte fördern ungewollt Machtkämpfe
Immer weniger Vorstandsmitglieder erhalten die notwendigen Ressourcen zur Einarbeitung. Vor allem die Aufsichtsräte versäumen es, einen wirklich strukturierten Onboarding-Prozess zu verfolgen.

Bildquelle: dpa / picture-alliance

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten