Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Generationenwechsel in Nürnberg

12.03.2015 – BaltzerVon VWheute-Redakteur Christoph Baltzer.

Nach dem Abgang von Aufsichtsratschef Hans-Peter Schmidt hat die Nürnberger die Chance auf einen Neuanfang. Das Unternehmen befindet sich auf Sparkurs. Der Aktienkurs steigt.

Um 64 Prozent stieg der Gewinn der Nürnberger (PDF) bis zum 30. September letzten Jahres und wird mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit das Rekordergebnis von 2012 um Längen übertreffen. Über die genauen Zahlen wird VWheute am kommenden Montag berichten. Nicht zuletzt wegen der guten Geschäftsergebnisse hat sich Hans-Peter Schmidt den 21. April, der Termin der Hauptversammlung, als den Endpunkt seiner beruflichen Karriere bei der Nürnberger ausgesucht. An dem Tag werden Vertreter der Munich Re (Anteil: 17 Prozent), der Versicherungskammer Bayern (15,5 Prozent), der Daido Life (5 Prozent), Swiss Re (5,05 Prozent), Helvetia (3,8 Prozent) und der Deutschen Bank (2,57 Prozent) nach Nürnberg reisen (siehe KÖFPE).

Wen die Aktionäre zum neuen Chef des Aufsichtsrats wählen, wird entscheidend den weiteren Weg der Nürnberger bestimmen. Schmidt wechselte im Februar 2002 vom Vorstandsvorsitz zum Aufsichtsratschef der Nürnberger, nachdem sein Amtsvorgänger, Georg Bayer, überraschend gestorben war. Schmidt hat in seinen zwölf Jahren als Vorstandsvorsitzender und seinen dreizehn Jahren als Aufsichtsratsvorsitzender das Unternehmen dominiert. Zuletzt war seine Ausnahmestellung auf Kritik gestoßen. Bei der Hauptversammlung im Jahr 2013 hatte man erstmals nicht per Listenwahl über den Aufsichsrat abgestimmt und die Macht des Aufsichtsratsvorsitzenden eingeschränkt.

Weitere Topthemen heute:

Munich Re erzielt Jahresgewinn über drei Mrd. Euro
Der Münchner Rückversicherer Munich Re hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 einen Nettogewinn von 3,2 Mrd. Euro erzielt. Damit “konnten wir unser ursprüngliches Ergebnisziel um 200 Mio. Euro übertreffen”, sagte Vorstandschef Nikolaus von Bomhard auf der Bilanzpressekonferenz.

Digitaler Wandel ist im deutschen Versicherungsmarkt angekommen
Neueste Technologien verändern die Wertschöpfungsketten disruptiv. Neueinsteigern vereinfachen sie den Marktzugang. Während sich etablierte Versicherer aus Feldversuchen zu Micro-Insurances wieder zurückziehen, erobern Start-ups diese Nische.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten