Versicherungswirtschaft-heute
Samstag
03.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Geld regiert die Welt

23.09.2016 – Geldbeutel by_Paul-Georg Meister_pixelio.de“Geld regiert die Welt”, lautet ein altbekanntes Sprichwort. Dabei ist Geld ein allgemein anerkanntes Tauschmittel, welches zur Wertaufbewahrung dient. Gleichzeitig ist es eine Recheneinheit, mit der alle Güter und Leistungen vergleichbar und addierbar sind, würde ein Numismatiker sagen. Last but not least ist es auch ein Wertgegenstand und Prestigeobjekt.

Wenn heute die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) ihre neue Aufsichtsratsstudie vorstellt, geht es vor allem wieder um die eine Frage: Wer leistet sich warum das teuerste Kontrollgremium in Deutschland. Immerhin haben allein 2014 die Aufsichtsräte der Dax-Konzerne insgesamt rund 85,7 Mio. Euro verdient, was einem deutlichen Plus von 9,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Bereits 1996 schrieb der Wirtschaftswissenschaftler Jürgen Gaulke in seinem Buch “Der Klub der Kontrolleure”: “Aufsichtsrat ist ein wunderbarer Beruf. Die Zahl der Sitzungen hält sich im Rahmen, das gereichte Essen ist stets erstklassig, das bei der Übernachtung bezahlte Hotel das erste Haus am Platze und obendrein sitzt der Aufsichtsrat direkt neben furchtbar interessanten und wichtigen Leuten, die er vielleicht einmal brauchen kann.”

Gebrauchen können manch Geldbesitzer angesichts der Entwertung des Geldes vor allem auch einen guten Vermögensberater. Wenn es schon keine Zinsen mehr gibt, hilft nur noch die Flucht in Sachmittel – mit durchaus grotesken Folgen. So wechselte unlängst in den USA ein Spiderman-Heft für schlappe 450.000 US-Dollar den Besitzer. Milliardäre, welche sich noch nicht gänzlich von ihren Statussymbolen verabschiedet haben, horten ihr Geld derzeit lieber in sogenannten “Freeports” (siehe DOSSIER).

Zeitgleich nimmt laut World Payments Report 2016 auch der Bedarf von digitalen Finanzprodukten und -services immer mehr zu. Demnach werde das Volumen für digitale Zahlungen 2015 wohl erstmals auf voraussichtlich zehn Prozent wachsen und damit auf 426,3 Milliarden Transaktionen ansteigen. Die Entwicklungsmärkte haben dabei mit 16,7 Prozent die höchsten Wachstumsraten (siehe VERTRIEB).

Edda Castello meinte einst, man solle sein Geld doch lieber in Briefmarken stecken. Ob diese sich heute als Renditebringer rentieren, ist umstritten. Treffsicher auf den Punkt bringt es aber nur eine Weisheit des französische Philosophen und Schriftstellers Jean-Jacques Rousseau: “Das Geld, das man besitzt, ist das Mittel zur Freiheit, dasjenige, dem man nachjagt, das Mittel zur Knechtschaft”. (td)

Bildquelle: Paul-Georg Meister / pixelio.de

__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Arag schickt Leben in den Run-off
Die Düsseldorfer Arag plant eine Neuordnung ihrer Konzernstruktur. Ein wesentlicher Schritt ist der Verkauf der Lebensparte an die Frankfurter Leben, die 92 Prozent der Aktien an der Arag Lebensversicherung-AG übernehmen wird. “Abwarten ist kein Gebot der Stunde”, kommentiert Arag-Vorstandschef Paul-Otto Faßbender die Entscheidung: “Die Zukunft unseres Hauses wird nicht in der Lebensversicherung entschieden.”

Wer haftet für Hanjin-Ausfälle?
Die Insolvenz der Reederei Hanjin sorgt für Probleme: Aufgrund von Transportunterbrechungen und der Einbehaltung von Frachtgütern der koreanischen Reederei entstehen Millionenschäden. Wie weit die Versicherer die Schäden von Ex- und Importeuren im Zuge der Warentransportversicherung erstatten, ist noch offen. Denn auch die Rechtslage scheint nicht klar.

BdV verklagt Volkswohl Bund
Der Bund der Versicherten (BdV) hat Klage gegen die Volkswohl Bund eingereicht. Grund der Klage sei eine verwendete Klausel zur erhöhten Kraftanstrengung in den Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen des Versicherers. Diese verstößt nach Ansicht des BdV gegen das Transparenzgebot des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Der Versicherungsnehmer könne demnach nicht erkennen, wann eine Kraftanstrengung ein versicherter Unfall ist.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten