Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Gefragt: Versichererblick auf Augenhöhe

02.06.2015 – BeraterDer an sich unverzichtbaren externen Draufsicht von Consultern mangelt es an Branchenwissen. Das ist das zentrale Ergebnis des VWheute-Branchenchecks. Consulting, so die hier unterstützende These von Frank Schepers und Michael Klüttgens von Towers Watson, muss auf Augenhöhe stattfinden.

Die Zahl beeindruckt: Tatsächlich 100 Prozent der im Mai Befragten – die weit mehr als 10.000 Leser von VWheute - hatten bereits Berater im eigenen Unternehmen. “Unverzichtbar” so das fast einhellige Urteil aus Versichererkreisen. “Helfer oder Herrscher?”, lautet die Frage, der die heute erschienene aktuelle Ausgabe der Versicherungswirtschaft zum Consulting in der Branche nachgeht.

Der Bereich, den mehr als 70 Prozent der Branchenvertreter bereits einer externen Analyse unterzogen haben, ist die Unternehmens-IT. Das passt zur Einschätzung von Frank Schepers und Michael Klüttgens, Managing Directors bei Towers Watson: “Zum einen werden also technologische Entwicklungen den Aufschwung in der Versicherungsberatung weiter beschleunigen. Zum anderen ist eine zunehmende Verschärfung der Regulierung mit erhöhtem Fokus auf Verbraucherinteressen zu erkennen.”

Consulting

(Klicken zum Vergrößern) Externe Berater kommen zu Versicherern hauptsächlich wegen technischer Herausforderungen. Unter “Sonstiges” erscheinen Regulierungsanforderungen zu LVRG und IMD2. (Quelle: VWheute)

Kritisch, so das Ergebnis des Branchenchecks, sieht die Versicherungswirtschaft die mitunter mangelnde Branchenkenntnis von Beratungsunternehmen und einen gewissen Mangel sich mit individuellen Unternehmensanforderungen auseinanderzusetzen. Für Hans-Werner Wurzel, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater ist die Kenntnis des Unternehmens und seiner Strukturen Grundvoraussetzung dafür, dass man überhaupt den Zuschlag zur Beratungsleistung erhält (siehe DOSSIER). Hier setzt auch die Forderung von Schepers und Klüttgens nach “Consulting auf Augenhöhe an.”

Indes: 60 Prozent sehen den Preis für Beratungsleistung als angemessen an. (ku)

Aus der aktuellen Ausgabe des Business- und Managementmagazins Versicherungswirtschaft (Heft 6/15)

cover_vw0615

> Helfer oder Herrscher: Consulting in der Versicherungswirtschaft. Von Nothelfern oder Zukunftsmachern.

  • Report: Zug um Zug zur Strategie: Externe Berater punkten mit Schnelligkeit und Know-how. (zum Beitrag)
  • Interview: BDU-Präsident Hans-Werner Wurzel über die Macht und Steuerung des Consultings. (zum Beitrag)
  • Expert: Consulting auf Augenhöhe. Auch Berater definieren sich neu. (zum Beitrag)

______________

Weitere Themen IM BLICK von VWheute:
Solvency II: Eiopa-Chef plädiert für sanfte Übergänge
Die Geldschwemme der EZB erhöht kurzfristig den Druck auf Versicherer, fürchtet die Europäische Versicherungsaufsicht Eiopa. Deren Chef Gabriel Bernardino plädierte “für einen weichen Übergang zu Solvency II”.

Map-Report: Sofortrenten gegen Einmalzahlung
Sofortrenten gegen Einmalzahlung lohnen sich für Verbraucher nach zehn Jahren Auszahlungszeit. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Map-Report.

Axa erweitert Service-Leistungen für Kfz-Versicherung
Die Axa hat ihre Serviceleistungen in der Kfz-Versicherung deutlich erweitert.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten