Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Forderung nach besseren Rahmenbedingungen für Investitionen

22.07.2013 – eurozeichenSommerpause in der Politik – Aber auch in dieser Zeit werden Appelle von Verbänden und Institution an sie gerichtet. Nachdem die Europäische Kommission ihr Grünbuch “Long Term Financing of the European Economy”, veröffentlichte, hat der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) dazu Stellung genommen und bessere Rahmenbedingungen für langfristige Investitionen gefordert.

In dem Grünbuch der Europäischen Kommission geht es um die Frage, wie angesichts der Finanzkrise und der zunehmenden Regulierung, institutionellen Investoren genügend Kapital für die Schaffung nachhaltigen Wachstums in Europa sichergestellt werden kann. Der GDV beruft sich darauf, dass die Versicherer verlässliche Kapitalgeber für Immobilien, Unternehmen, Banken und die öffentliche Hand sind. Damit sich die Branche bei der Finanzierung der europäischen Wirtschaft in Zukunft engagieren kann, müssten die Rahmenbedingungen zu Versicherern passen. Wenn die Regeln nicht zu einer auf Sicherheit und Langfristigkeit ausgerichteten Kapitalanlage passen, würden falsche Investitionsanreize gesetzt. Mit einem Kapitalanlagebestand von 1,38 Billionen Euro gehören die Versicherer zu den größten Investoren in Europa. Zu den wesentlichen Voraussetzungen, so der GDV, zählt ein “stabiles Investitionsumfeld”. Für bestehende Anlagen müssen “nachträgliche oder rückwirkende Änderungen der Investitionsbedingungen vermieden werden“. Zudem dürfen Aufsichtsregelungen “nicht zur Kurzfristperspektive werden”. Weitere Forderung: Die “Eigenkapitalanforderungen für risikoarme langfristige Kapitalanlagen müssen gesenkt werden”. Der GDV kritisiert in diesem Zusammenhang die Anforderungen von Solvency II. Dort würden langfristige Investitionen in Energie- und Infrastrukturprojekte mit riskanten Kapitalanlagen wie Hedgefonds gleichgestellt. Es sei falsch, Investitionen in Energie und Infrastrukturprojekte mit bis zu 59 Prozent Eigenkapital zu unterlegen, “obwohl sie aufgrund gut planbarer Einnahmen deutlich sicherer sind”. Das gelte es “zu korrigieren.” Überdies müssen die Eigenkapitalanforderungen für die Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen sowie von Immobilien gesenkt werden. Der GDV fordert zudem, dass die Rechnungslegungsstandards für Versicherer die Vorteile des langfristigen Geschäftes honorieren müssten. Insbesondere eine reine Marktbewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen und Kapitalanlagen hätte negative Auswirkungen auf langfristige Investitionsstrategien.

Foto: eu

Link: Stellungnahme des GDV zum Grünbuch der Europäischen Kommission “Long Term Financing of the European Economy” (PDF)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten