Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Diese Woche: Volldampf und Krisenregime in Politik und Branche

15.06.2015 – mertes_brille_08_2014_150Von VWheute-Chefredakteur Heinz Klaus Mertes.

In Richtung Sommerpause läuft die Politik jedes Jahr ohnehin regelmäßig heiß. Die kommende Woche fällt dem ultimativen Krisenmanagement um das Griechenfiasko in Brüssel und Berlin anheim. Dass die Athener Akteure nach wochenlangem und durchaus erpresserischem Verwirrspiel als Punktsieger vom Platz gehen werden, kann in Berlin Erschütterungen des bestehenden Machtgefüges auslösen. Die Stabilität der Finanzmärkte – Grexit oder nicht – erbebt sowieso.

Jetzt zeigt sich, wie weitsichtig und real das das Krisenszenario war, das Munich Re-Vorstand Torsten Jeworrek schon vor zwei Jahren-beim Rückversicherer-Summit in Monte Carlo zu Vorkehrungen für die Derangierung des Euro-Raums präsentierte. Die Konzepte dürfen inzwischen fortgeschrieben sein. In Berlin steht das Merkel-Krisenregime im Feuer zunehmenden Widerstands aus den eigenen Reihen (siehe SCHLAGZEILEN).

Parallel dazu stehen in der kommenden Woche für die Versicherungswirtschaft sozialpolitisch relevante Gesetzgebungsläufe auf der Agenda der Bundestags (siehe POLITICS).

Bei der PKV-Jahrestagung 2015 am Mittwoch wird sich zeigen, dass die ruhigen Wasser, in denen sich die privaten Krankenversicherer nach der Wahl bewegen durchaus ihre Untiefen haben (siehe DOSSIER).

Über die Markt- und Kostenrelevanz der vom Bundesgesundheitsministerium initiierten Reformen schlagen die wahren Herausforderungen des demografischen Wandels immer stärker durch. Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU) wird als Hauptredner Positionen und Perspektiven den versammelten Top-Managern der Branche darstellen.

Die PKV-Rater von Assekurata glauben, dass eine neue Periode mit kräftigen Beitragsanpassungen bevorsteht. Im Verband arbeitet man bereits an neuen Lösungen. Wir werden von der Jahrestagung mit O-Tönen vor Ort berichten. Und das neue Beratermagazin VALUE sticht in die Ehrlichkeitsblase der Verbraucherschützer hinein, die sich recht ambivalent auch als Anbieter auf dem Markt herumtreiben (siehe VERTRIEB).

______________

Weitere Themen IM BLICK von VWheute:

Blick auf die Börse: Unsicherheit dank Hexensabbat und Athen
Der schier endlos scheinende Poker um die griechischen Staatsschulden hält auch die Händler auf dem Börsenparkett weiterhin in Atem. Doch neben dem Gezerre um Athen stehen diese Woche ein Reigen von Konjunkturdaten sowie der große Hexensabbat am Freitag im Blick der Börsianer.

Vertrieb: “Traditionelle Denkweisen sind überholt”
Traditionelle Denkweisen der Versicherungswirtschaft, etwa in Sachen Vertrieb, sind längst überholt”, meint Horst Nussbaumer, Chief Operating Officer bei Zurich. Aus diesem Grund müsse man sich “etablierten Ansätzen aus anderen Branchen orientieren”. Berater bringen hier mit ihrem externen Blick “einen wertvollen Input”, sagt der Zurich-Vorstand im Exklusiv-Interview mit VWheute.

IT-Sicherheitsgesetz: Zurich fordet Ausweitung der Meldepflicht
Die Zurich Versicherung hat die Beschlussempfehlung des Bundestages zum IT-Sicherheitsgesetz “im Grundsatz begrüßt”. Allerdings sei diese nur ein erster Schritt zu einem transparenteren Verständnis für Cyber-Risiken, sagt Miriam Marx, Cyber-Expertin bei Zurich.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten