Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Diese Woche: Wer macht die Pace in 2015?

01.12.2014 – stanczyk_150Von VW-Redakteur Michael Stanczyk. Die Challenges sind klar. Für Versicherer geht es 2015 im diffizilen Balanceakt um größtmögliches Wachstum bei möglichst wenigen Risiken. Mehr Vertrauen in Marktprozesse hat der Sachverständigenrat in seinem Ausblick angemahnt. Führende Branchenvertreter klären für VWheute, wer nächstes Jahr die Pace macht.

Zahlreiche Stimmen aus der Versicherungswirtschaft wagen ihre Prognose – für Entscheider wertvolle Hinweise, wohin es 2015 gehen kann (siehe MÄRKTE), gesammelt erschienen in der heute veröffentlichten Ausgabe des Business- und Managementmagazins Versicherungswirtschaft (Heft 12/14).

Mit von der Partie u.a. Kurt Karl (Swiss Re), Michael Hüther (Institut der deutschen Wirtschaft), Frank Schepers (Towers Watson), Herbert K. Haas (Talanx), Markus Rieß (Allianz Deutschland), Peter Stockhorst (Cosmos Direkt), Ulrich Leitermann (Signal Iduna) und Dietmar Meister (Generali).

Versicherungswirtschaft_1214

Gewiss kommen Anhaltspunkte heute auch von der Eiopa, die die Ergebnisse des Stresstests für Versicherer bekannt geben wird. Dass Wohngebäudeversicherer neben Naturkatastrophen verstärkt auch mit Aspekten von “Volksverdämmung” rechnen müssen, zeigt der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Wärmedämmung ist demnach unwirtschaftlich, umweltschädlich und sogar brandgefährlich (siehe SCHLAGZEILEN).

Versicherer bleiben von den gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen (siehe KÖPFE) nicht unberührt. Die einzelnen Gesellschaften müssen im kommenden Geschäftsjahr einen diffizilen Balanceakt vollziehen − unternehmerisch, inhaltlich und konzeptionell.

Möglichst wenig Risiken eingehen, möglichst viel Wachstum generieren, lautet die Kernaufgabe. Die Challenges reichen von der anhaltenden Niedrigzinsphase über eine verstärkte Regulierung aus Berlin und Brüssel bis zu alternativen Investments, Digitalisierung und einem veränderten Verbraucherverhalten.

Das Vertrauen in Marktprozesse ist dringend notwendig, doch auch ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein, Engagement und positiver Einstellung zählt zu den unabdingbaren Voraussetzungen, um fortwährend Wachstum zu generieren. Wie sich die Versicherungsunternehmen 2015 strategisch ausrichten werden, erklären die führenden Manager der Branche. Und dass durchaus weitere Gefahren auch auf die Branche lauern, soll bei der UN-Klimakonferenz in Lima herausgearbeitet werden (siehe MÄRKTE).

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten