Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Diese Woche: Raison im Zielkonflikt

16.11.2015 – mertesVon Chefredakteur Heinz Klaus Mertes. Was diese Woche die Welt bewegt, ist die Kurssuche nach der Erschütterung. Natürlich stimmt es, was über den schwarzen Freitag von Paris gesagt und empfunden wird. Danach ist nicht alles anders, aber vieles. Freiheit ist unteilbar und die wirtschaftliche Freiheit ist ein Essential von Wachstum und Wohlstand. Kein Zweifel, dass sie bedroht ist, wenn Krieg wie ein Krebs in die Gesellschaft eindringt.

Und das war so schon nach 9/11, als Amerika im Namen der Sicherheit zur Festung wurde mit Schranken, die man vorher nicht kannte. Das wird jetzt auch in Europa geschehen, wahrscheinlich geschehen müssen. Welt-Offenheit bildet die Grundlage von wirtschaftlicher Vitalität in der globalen Gesellschaft.

Und Zukunftsvertrauen ist sowohl Kapital wie Treibstoff, was die Versicherer qua Geschäftsphilosophie wissen – nicht nur makroökonomisch. Sie sind in der Verantwortung, Bedrohungen zu benennen und ihnen zu wehren, indem diese zu beherrschbaren Risiken geführt werden (siehe DOSSIER und MÄRKTE).

Ein wichtiger Dienst an der Gesellschaft, um an der nüchternen Raison der Sicherheit mitzuarbeiten, die nach dem Schrecknis von Paris in Handel und Wandel eine neue Mitte sucht (siehe SCHLAGZEILEN).

__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:


Aktuelles System zwingt zu unsinnigen Handlungen

Die politische Agenda für die Herbsttagung breitet Chef-Aktuar Wilhelm Schneemeier im Interview mit VWheute aus. Es geht um die Zinszusatzreserve, den Garantiezins und die PKV.

“BU wird regelmäßig zu günstig verkauft”
Risikogerechte Beiträge sind ein Wettbewerbsnachteil in der Berufsunfähigkeitsversicherung, stellt Michael Franke, Geschäftsführer der Ratingagentur Franke & Bornberg fest.

Minenunglück: Führt Ace Versichererpool über 600 Mio. Dollar?
Ein von der Ace Group geführter Versichererpool könnte bis zu 600 Mio. US-Dollar leisten müssen bei der Regulierung eines Minenunglücks im Südosten Brasiliens. Zwei Dämme waren gebrochen, neun Todesopfer und 20 Vermisste sind zu beklagen.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten