Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Diese Woche: High noon am Montag

05.10.2015 – hkm_reichstagVon Heinz Klaus Mertes. Zum Tag der Deutschen Einheit hat der Spiegel noch einmal ein Kapitel Einigungsgeschichte der deutschen Versicherungswirtschaft nachgezeichnet, das die Landschaft in Ost- und damit Gesamtdeutschland bis heute prägt: Die  Schaffung einer neuen privaten Absicherung nach der dahinscheidenden sozialistischen Ordnung. Die Allianz war damals als Erste zur Stelle. Ein spannendes Kapitel und ein lehrreiches dazu.

Gerne arbeiten weltmächtige Consulter mit der Mission, nicht unbedingt die Großen beherrschten die Zukunft der Märkte, sondern die Schnellen. Ist ja auch was dran. Ein Umschlag an Qualität, wenn Elefanten nicht nur ihre Größe zur Geltung bringen, sondern auch eine überwältigende Parforce. So wie die Allianz 1989 bei der DDR-Systemablösung auf dem Versicherungsmarkt den Wettbewerbern davon preschte.

fotocombo_allianzHeute treten in Frankfurt am Main mit Manfred Knof, dem Vorstandsvorsitzenden der Allianz Deutschland, und Markus Faulhaber, Vorstandsvorsitzender der Allianz Leben, gleich zwei Heads auf mit einer Veranstaltungsankündigung, deren Thema etwas zu harmlos als “Zukunft der Lebensversicherung” überschrieben ist. Auf diese allerhöchsten Ansagen sollte geachtet werden. Denn hinter diesen Botschaften stehen marktprägende Programme. Rund eine viertel Milliarde Euro des größten deutschen Versicherungskonzerns zum Beispiel geben alleine der digitalen Zukunftsoffensive konkurrenzlosen Schub. Gut beleumundete Versicherer mittlerer Größe verweisen dagegen schon mit Stolz darauf, wenn sie dafür ein Zehntel aufbringen (siehe DOSSIER).

Bei großen Vorhaben bleiben allerdings nur selten Richtungsreibungen aus. Insbesondere wenn der Wachwechsel an oberster Spitze gerade erst seine 100 Tage hinter sich hat. Oliver Bätes Auslassung über die denkbare Abgabe des Lebensversicherungsgeschäfts hat natürlich Fragen aufgeworfen – bei den Kunden wie bei den Vermittlern – auch wenn die Aussage nicht auf die deutschen Bestände bezogen war. Wird das Führungsduo heute in Frankfurt Fehlschlüsse korrigieren? Und das Wie der Zukunftssicherung verkünden? High Noon am Montag – gegen Mittag weiß man mehr. Die Tage danach gibt’s was zu kommentieren.

__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Die politische Woche in Berlin: Dominanz der Weltpolitik
In Berlin haben das Kabinett und Bundestag diese Woche Pause – zumindest mit Blick auf die offiziellen Termine. Die Musik spielt im Ausland, wo etwa Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu dreitätigen Regierungskonsulationen nach Indien reist. Hinter den Kulissen wird dennoch weiter fieberhaft an einem Asylverfahrenbeschleunigungsgesetz gearbeitet.

Blick auf die Börse: Starke Nerven sind gefragt
Auf dem deutschen Börsenparkett in Frankfurt herrscht derzeit die Hoffnung auf eine gewisse Entspannung am Aktienmarkt. So hat das abgelaufene Quartal mit den größten Verlusten seit vier Jahren seine Spuren hinterlassen. Dennoch sorgen der VW-Abgasskandal und die Zinspolitik in den USA weiter für Gesprächsstoff.

Göker: Geschäfte auch nach der Pleite?
Mehmet Göker ist einer der schillerndsten Vertreter in der deutschen Versicherungswirtschaft. Nicht nur durch zwei im Fernsehen ausgestrahlte Verfilmungen über ihn hat er es zu zweifelhaftem Ruhm gebracht. 2009 ging seine Vertriebsgesellschaft MEG AG mit Sitz in Kassel – und dennoch lässt er nach wie vor nicht die Finger vom Versicherungsgeschäft.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten