Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Diese Woche: Das Herbsten beginnt

24.08.2015 – mertesZum letzten Mal trumpften gestern Abend die Exponenten der Großen Koalition in den Sommerinterviews auf beiden öffentlichen Kanälen auf. Die Bewältigung des ungebrochenen Flüchtlings- und Migrantenstroms stellt die anderen vordringlichen Lösungsfragen des Industrie- und Sozialstaates auch in dieser letzten Elefantenrunde in den Schatten. Obwohl dieser Standort in allen Querschnittsbereichen von der Gewalt dieser Entwicklung mehr und mehr betroffen sein wird. So wird die erste Kabinettsitzung diese Woche Mittwoch nach der Sommerpause ein Stück weiter offenbaren, welchem deutschen Herbst wir entgegen sehen müssen. Und dies bei nachlassender Konjunktur- und Verbraucherstimmung.

Den aktuellen Unterbringungsproblemen werden die in den ohnehin angespannten Sozialsystemen unweigerlich folgen – etwa auf dem Gesundheitssektor. Zum Glück gehört der still effiziente Hermann Gröhe zu den Aktivposten des Kabinetts. Nach dem er die Pflegereform trotz sehr konträrer Interessenlagen durchgebracht hat, wendet er sich nun der Stabilisierung der schlingernden Krankenhausversorgung zu (POLITICS). Gleich mehrere Foren in dieser Woche suchen die Wegweisung.

Neben dem PKV-Verband greifen auch die TOP-Manager der Unternehmen in die Reformdebatte ein (UNTERNEHMEN). Überhaupt entwickelt sich VWheute zum immer häufiger genutzten Forum für die Befunde, Positionen und Perspektiven der Branche. Bis hin zu persönlichen Commitments der Unternehmensverantwortlichen, wie Allianz-Chef Oliver Bäte (KÖPFE). (hkm)

____________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Blick auf die Börse: Nervöse Anleger belasten den Dax
Angespannte Stimmung herrscht derzeit auf dem Börsenparkett: die Turbulenzen in China, die mögliche Zinswende in den USA und die neuen Konjunkturdaten in dieser Woche sorgen bei den Börsianern für Nervosität.

Gabriel: “Wir machen eine ziemlich geradlinige Politik”
Im Reigen der ARD-Sommerinterviews stand gestern SPD-Chef Sigmar Gabriel den Fragen der Hauptstadtjournalisten Rede und Antwort. Neben der bisherigen SPD-Bilanz im großkoalitionären Politgefüge richtet sich sein Blick vor allem auf die aktuelle Flüchtlingsproblematik.

Deutsche unterschätzen das Risiko von Erwerbsunfähigkeit
Nur 30 Prozent besitzen eine entsprechende finanzielle Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine europaweite Studie der Zurich, die heute vorgestellt wird.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten