Versicherungswirtschaft-heute
Montag
27.06.2016
          Mobilversion

 

Der telematische Irrweg der Kfz-Versicherung

23.02.2016 – Morawetz_GenReVon Marco Morawetz, Kfz-Versicherungsexperte der Gen Re. Der Aktionismus um Telematikprodukte ist bemerkenswert, vielleicht sogar als irrational einzustufen. Es scheint aber schwer vorstellbar, dass ein Tracking von Fahrzeugen aus der Hubschrauberperspektive verbunden mit einer reinen Messung von Wegstrecken und G-Kräften die bisherige Tarifwelt mit ihren bis zu 40 Tarifkriterien völlig aushebelt.

Denn zunächst einmal bringen telematikbasierte Informationen für Versicherer zusätzliche Parameter in eine ohnehin schon sehr differenzierte und differierende Tariflandschaft. Für den Kunden könnte der simple Versichererwechsel einen weitaus größeren Hebel bieten als der Einbau einer Überwachungsbox.

Hier zeigt sich auch ein Dilemma der Telematik-Produktanbieter, die trotz massiv höherer Kosten deutlich günstigere Produkte anbieten müssen. Einige Protagonisten berichten für den Schadenbereich, dass im Ausland Einsparungen im zweistelligen Bereich gemacht werden konnten.

Die aufwändig beschafften Daten scheitern aber meist schon an den einfachsten Sachverhalten: Wer sitzt eigentlich am Steuer? Wie ist der Allgemeinzustand des Fahrers? Wie sind die Straßen- und Sichtverhältnisse? Wie ist die Verkehrssituation? In Zukunft: Fährt gerade das Fahrzeug oder der Fahrer?

Die bisher angedachten telematischen Lösungsansätze bieten auch für diese entscheidende Information zur Risikobewertung keinerlei Identifikationsmöglichkeiten.

Die derzeitigen Antworten der Versicherungswirtschaft auf die Datenschieflage – inklusive der Frage nach der Datenhoheit – scheinen nur begrenzt geeignet. Wird also durch telematische Versicherungsansätze ein immaterielles unattraktives Versicherungsprodukt in ein Erlebnispaket für den Endverbraucher überführt? Erste verfügbare Zahlen zum Kundenzuspruch geben hier wenig Anlass zum Optimismus.

Bild: Marco Morawetz, Versicherungsexperte der Gen Re, wird diese Thesen in der April-Ausgabe des Business- und Managementmagazins Versicherungswirtschaft im Detail ausführen. Er will damit den telematischen Irrweg der Kfz-Versicherung aufzeigen.

__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Lüer fordert freien Wettbewerb von Brüssel
Eine der größten Hürden für Telematik-Tarife ist der Datenschutz. Bei der Frage nach Eigentum an und Zugang zu den im Fahrzeuge generierten Daten kann es nach Einschätzung von Christoph Lüer, Head of Motor Underwriting General Insurance der Zurich Gruppe Deutschland, nur “eine Antwort geben: Die Daten gehören nur dem Kunden, dieser muss frei über deren Verwendung entscheiden können; nur dann kann er auch frei entscheiden, welche Dienstleister er für Panne, Notruf oder Versicherung nutzt.”

“Digitalisierung ist sehr viel Interaktion und Kommunikation”
Das Smartphone sei nicht primär eine technische Herausforderung, “sondern der Re-Set-Button für das Internet”, sagt Klaus Driever, seit Jahresbeginn Vorstandschef der Allsecur Deutschland AG und seit 2013 Leiter Digitaler Verkauf der Allianz Deutschland AG. Das Handy ändere die Erwartungen und Erfahrungen der Kunden. “Digitalisierung ist nicht nur Technik, sondern vor allem sehr viel Interaktion und Kommunikation.”

Urlaubsgrüße an den Versicherer: Von bissigen Nashörnern und Cheeseburger-Geschossen
Nicht nur Terrorwarnung und geopolitische Risiken sind Themen in den Schadenabteilungen von Reiseversicherern. Wenn Cheeseburger zu Wurfgeschossen werden, Hipster-Bärte Feuer fangen oder Brautkleider beim Grillen ruiniert werden, ist guter Rat teuer. Zehn kuriose Fälle aus transatlantischer Regulierungspraxis.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten