Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Das PKV-Euroforum

22.08.2016 – Zukunft_Andrea Damm_pixelioOlympia mit seinem sportlichen Wettkampf ist vorbei. Der Wettbewerb für die Versicherer geht weiter. Und das gesamte Geschäftsmodell befindet sich im Wandel. Ob zunehmende Digitalisierung oder größere Vergleichsmöglichkeiten der Kunden. Die Veränderungen sind spürbar und längst nicht abgeschlossen. Kein Wunder, dass das Thema Digitalisierung auch zentraler Bestandteil der diesjährigen PKV Konferenz Euroforum ist.

Welche Wachstums- und Digitalisierungsstrategien erfolgreich sind und welche Gesundheits-Apps tauglich sind. An Themen mangelt es nicht. Das zeigt auch das Euroforum der PKV für die Fach- und Führungskräfte in Berlin vom 22. bis 23. August 2016.

Chancen und Risiken der Telematik für Unternehmen und Versicherte sind so vielfältig wie unübersichtlich. Neben den Vorteilen eines schnelleren Austausches zwischen Versicherer und Versicherten, zielgerichteten Angeboten und Beratungs-Service via Smartphone, sind auch die rechtlichen Rahmenbedingungen zu beachten. Vor allem Datenschutz und Datensicherheit sind zu nennen. Das die Digitalisierung gut zur PKV passt, beleuchtet Roland Weber, Vorstandsmitglied der Debeka-Krankenversicherung. (siehe DOSSIER)

Doch es geht um viel mehr. Schließlich müssen die Versicherer auf das Nullzinsniveau der Kapitalmärkte und ihre Schwankungen reagieren. Zudem gibt es immer neue regulatorische Herausforderungen.

So hat bereit die generelle EU-weite Änderung des Aufsichtsregimes für Versicherungen, Solvency II, seit Jahresbeginn 2016 in Kraft, Versicherer dazu verpflichtet, ihre Eigenmittelausstattung schrittweise an die volle Solvency-II-Bewertung anzupassen. Eine Herausforderung gerade für kleinere und mittlere Versicherer.

Neben den gesetzlichen Grundlagen steht aber auch der Markt im Mittelpunkt der Konferenz. So stellt sich für die Pflegeversicherer nicht zuletzt die Frage, warum sich die Pflegeversicherung nicht zum Nachfragemarkt entwickelt, sondern die Versicherungsangebote hauptsächlich durch die Vermittler an den Kunden gelangen.

Wie es weiter geht mit der Pflegeversicherung und welche Ansätze helfen können, neue Wege auf dem Markt für Pflegeprodukte zu beschreiten, betrachtet Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter von Franke und Bornberg. (siehe POLITICS)

Bildquelle: Andrea Damm / pixelio.de

__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Online-Portal vermittelt private Altersvorsorge

Angebote für eine sichere Altersvorsorge bietet der Online-Vermittler Käuferportal.de über seine Webseite an. Nach eigenen Angaben verzeichnet das Berliner Internetunternehmen bereits mehrere tausend Anfragen zu den kostenlosen Vergleichsangeboten für die Altersvorsorge.

Blick auf die Börse: kommt die Zinserhöhung?

Die Anleger an den Aktienmärkten warten auf Zinssignale der Notenbanken. Nach dem Brexit-Schock ist die Nervosität an den Finanzmärkten abgeebbt und die Stimmen derjenigen mehren sich, die eine Zinserhöhung in diesem Jahr für wahrscheinlich halten.

Wer ist der urbayerische Versicherer? VKB zieht vor Gericht

Das Löwentrikot von 1860 München sponsert die Bayerische. Die Versicherungskammer Bayern (VKB), früher Bayerische Versicherungskammer genannt, beansprucht den Namen “die Bayerische” für sich und will den kleinen Mitkonkurrenten verklagen.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten