Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Automobilindustrie: Sorgenfalten und Quantensprünge

03.12.2014 – daniel_tobias-150Von VWheute-Redakteur Tobias Daniel.

Die Automobilbranche zählte bislang zu den Sorgenkindern der europäischen Wirtschaftsexperten. Geringes Wirtschaftswachstum und zuletzt stagnierende Zulassungszahlen machten den Autobauern zu schaffen. Zum Jahreswechsel hin schwanken die Experten in ihren Prognosen zwischen Zweckoptimismus und Euphorie. Für die Versicherer hängt von der Autokonjunktur viel ab.

Die Autoindustrie meldet sich in diesen Tagen aus verschiedenen Richtungen mit wichtigen Trendaussagen. VDA-Chef Matthias Wissmann blickt mit eher sorgenvoller Miene auf das kommende Jahr. Nach gutem Start hat der Automarkt in Deutschland schließlich noch an Schwung verloren. Und auch 2015 scheint sich das Neuwagengeschäft nur schleppend zu erholen. (siehe MÄRKTE). Etwas optimistischer in die Zukunft blicken hingegen die Wirtschaftsprüfer von PwC. Nach stagnierenden Zulassungszahlen rechnen die Experten mit einem neuen Automobilfrühling in Europa (siehe MÄRKTE) – zentrales Momentum für die Branchenkonjunktur der Autoversicherer.

Zudem wird der Kampf um neue Milliarden-Märkte  2015 in eine weitere Runde gehen. Hier scheinen die Trennlinien bereits  klar gezogen: Automobilhersteller und Versicherer sind einerseits Konkurrenten in der digitalen Verbindung zum Autofahrer, aber auch Verbündete gegen die digitalen IT-Giganten andererseits. Gerade der Schutz der Kundendaten und die Betrugsbekämpfung sind ein zentrales Thema der ABI 2014 Motor Conference in Großbritannien – mit Folgen für den europäischen Kontinent (siehe MÄRKTE). Die Versicherer könnten vom Branchenauftrag und Knowhow her Themenführer in Sachen mobiler Datensicherung werden. Jedenfalls sollten sie dieses Thema offensiv angehen. Denn im kommenden Jahr dürfte die Digitalisierung Quantensprünge machen. Unvermutete Geschäftsfelder tun sich auf.

Fahrerlose Autos könnten bereits 2016 auf deutschen Straßen zu sehen sein. So skizziert Julian Nachtweh, Vice President Sales Operations & Strategy der Software AG, im VWheute-Interview seine telematikbasierte Idee einer Vollkasko-Tagesversicherung (siehe DOSSIER). Die Allianz rüstet sich entsprechend: Mit der Gründung eines “Automotive Intelligence Center” (AIC) will der Versicherer seine Partnerschaft mit der Automobilindustrie weiter verdichten und ausbauen. (siehe UNTERNEHMEN).

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten