Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Aspekte der Arbeitskraftsicherung

02.07.2014 – Rafael_Kurz_NeuVon Rafael Kurz.

Es geht heute um mindestens drei Aspekte der Arbeitskraftsicherung: Um die Gesundheit des Arbeitnehmers, die maßgeblich zum Erhalt der Arbeitskraft beiträgt. Daneben spielt es eine nicht unerhebliche Rolle, wo die Arbeitskraft eingesetzt wird – am möglichst sicher gestalteten Arbeitsplatz. Schließlich ist auch zu betrachten, wie die Arbeitskraft dort zum größtmöglichen künftigen Unternehmenserfolg umgesetzt werden kann.

Für die Versicherungsbranche relevant: 75 Prozent der Erwerbstätigen haben ihr wichtigstes Gut, ihre Arbeitskraft nicht versichert. Dieses gewaltige Potenzial gilt es zu erschließen, wissen nicht zuletzt die Veranstalter des Forums Arbeitskraftsicherung, nämlich Franke und Bornberg (siehe VORSCHAU). Hier spielen beim Abschluss durchaus auch die Gesundheitsfragen eine Rolle, die wahrheitsgemäß beantwortet sein müssen. Beim Verlust der Arbeitskraft oder gar des Lebens droht ansonsten der Gang vor Gericht (siehe SCHLAGZEILEN). Vom Wert der Gesundheit handelt die aktuelle Ausgabe des Versicherungswirtschaft-Specials VALUE.

Damit der Arbeitnehmer seine Arbeitskraft dauerhaft einsetzen kann, braucht es langfristige Sicherheit beim Arbeitsplatz. Konkretes Beispiel hier: Der Verband der Automobilindustrie, die mitunter Versicherungen schon als integralen Teil des Autokaufs sieht – Intelligente Versicherungsprodukte rund ums Auto (Tagesreport, 18.06.2014) -, gibt heute seine Halbjahres-Pressekonferenz (siehe VORSCHAU).

In Zeiten von Cybercrime und Social Hacking trägt die Arbeitskraft selbst zur Sicherung künftigen Unternehmenserfolges bei, zum einen rein produktiv, zum anderen – versicherungsrelevant – durch Vermeidung von Fehlern, die Datendieben Tür und Tor öffnen (siehe MÄRKTE).

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten