Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Altersvorsorge: Evergreen mit Hitpotenzial

14.07.2015 – Das Thema Altersvorsorge ist ein Evergreen – für Versicherer mit reichlich Aussicht auf finanzielle Teilhabe. Die mitunter durchgewalkte Melodie wird stets neu intoniert – Variationen kommen von Towers Watson, Aegon und ein Szenariotool der Uni Hannover.

Ein Szenariotool für nachhaltige Alterssicherung (siehe DOSSIER) soll dabei helfen, “geänderte Kundenbedürfnisse und neue Technologien frühzeitig zu erkennen, den Kontext zu begreifen und schnell umzusetzen”, konstatieren Andreas Eckstein und Axel Liebetrau, die im Verlag Versicherungswirtschaft eine brandneue Ausgabe von Insurance & Innovations veröffentlichen.

Sie wollen visionäre Führungskräfte mit dem notwendigen Handwerkszeug ausstatten, um den aktuellen Herausforderungen offensiv zu begegnen und nicht von disruptiven Start-Ups überrannt zu werden (siehe VERTRIEB).

Thomas Jasper, Leiter der bAV-Beratung bei Towers Watson sieht im Demografie-Management einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen, dem Fachkräftemangel zu begegnen – unternehmerische Altersvorsorge . Benefits und Arbeitsumfeld sind die Buzzwords (siehe MÄRKTE).

Dass es an Steilvorlagen mangelt, auch die Kassen zum Klingen zu bringen, kann indes nicht behauptet werden. Denn der aktuelle Befund von Aegon lautet: Nur jeder zehnte Deutsche hat einen ausgereiften Finanzplan fürs Alter (siehe MÄRKTE). (ku)
____________

Weitere Themen IM BLICK von VWheute:

Regierung mit Hausaufgaben für Lebensversicherer
Bausparkassen und Lebensversicherer bleiben im Visier des Bundestag. Die Bundesregierung fordert nun Lebensversicherer nachdrücklich auf, Eigenmittelpolster zu stärken, um ihre Risikotragfähigkeit zu stärken.

Medienversicherung rechnet mit guten Ergebnissen
Im Geschäftsjahr 2014 gab es nur in der Rechtsschutzsparte Probleme. Die Beitragseinnahmen sind nach einem leichten Rückgang wieder gestiegen.

3D-Druck: AGCS-Manager sieht “herausfordernde Haftungsfragen”
Mehr als die vernetzten Produktionsprozesse der “Industrie 4.0″ werde die Fabrik der Zukunft durch die individualisierte Massenproduktion des 3D-Druckers bestimmt, glaubt Michael Bruch, Head of Emerging Trends, Allianz Global Corporate & Specialty.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten