Versicherungswirtschaft-heute
Samstag
03.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Älter, kränker, teurer

30.09.2016 – Hantel Senioren Rente - quelle Allianz DeutschlandDer jährliche Schock ist zur Routine geworden. Laut Map-Report steigen die PKV-Beiträge jährlich um 3,6 Prozent. In diesem November wird es besonders happig. Rund zwei Drittel der neun Millionen PKV-Kunden müssen mit zweistelligen Steigerungen rechnen. Debeka als größter Anbieter erklärt: “Infolge des medizinischen Fortschritts wird es immer wieder zu Beitragserhöhungen kommen.” Dabei soll durch die Technik doch alles effizienter und günstiger werden. Was denn nun?

In den letzten 160 Jahren nahm die Lebenserwartung jedes Jahr um durchschnittlich drei Monate zu. Neben der gesünderen Lebensweise oder verbesserten hygienischen Verhältnissen ist diese Entwicklung auch dem medizinischen Fortschritt zuzuschreiben. Dieser hat seinen Preis.

Medikamente sind teurer als jemals zuvor. Die Herstellung von Biopharmazeutika ist aufwändig. Die abnehmende Zahl von Beitragszahlern kann nur zu einem kleinen Teil durch Produktivitätsfortschritt aufgefangen werden. Das betrifft auch die gesetzlichen Krankenkassen, eine Rationierung in der GKV ist kaum zu vermeiden.

Gesetzliche Gegenmaßnahmen sind im Gespräch, aber auch die Abschaffung der PKV, wie in jedem Wahljahr (siehe POLITICS).

Wenn an der Kostenschraube nichts zu drehen ist, dann sollen zumindest digitale Geschäftsmodelle neue Kunden generieren, Möglichkeiten gibt es zuhauf (siehe DOSSIER). (dg)

Bildquelle: Allianz Deutschland

__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

bAV-Reform: Der große Wurf?
Von Konsens konnte auf dem GDV-Forum Betriebliche Altersvorsorge in Berlin noch keine Rede sein. Hart prallten die Meinungen von Arbeitgebern, Gewerkschaften und Politik aufeinander.

BVK begrüßt bAV-Pläne
Die Bundesregierung möchte die Anreize für Geringverdiener in der betrieblichen Altersvorsorge erhöhen – der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) begrüßt den Ansatz.

Pflegestärkungsgesetz I ein Flop
Das erste Pflegestärkungsgesetz ist offenbar überwiegend wirkungslos geblieben.

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten