Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Work-Life-Balance und nachhaltige Führung

15.05.2015 – Familie_S. Hofschlaeger_pixelioVon Markus Unterberger und Larissa Borde, Unterberger und Partner. Wer die Zukunftstrends ernst nimmt, muss seine Führungskräfte schon heute auf ihre Aufgabe als strategische Innovationskoordinatoren des Unternehmens vorbereiten. Die Versicherungsbranche wird in den kommenden Jahren einen verstärkten Wandel durchlaufen. Auch das Bewusstsein für Work-Life-Balance wird zentraler Bedeutung sein.

Dabei ist eine integrative Verknüpfung der HR-Abteilung mit Produktions-, Marketing-, und Innovationsabteilungen unverzichtbar. Führung wird technischer. Cloud computing, shared timetables, Videokonferenzen, virtuelle Teamarbeit sind nur einige Schlagworte von vielen im Bereich der digitalen Transformation. Auch die Chefetagen erreichen diese Veränderungen und eine neue Generation von digital natives rückt nach. 2020 wird diese Generation in den Unternehmen erstmals die Mehrheit stellen.

Zudem ist der Beginn eines neuen gesellschaftlichen Trends Richtung Gesundheit, Wellness und Spiritualität deutlich erkennbar. Nicht nur Burnout-Diskussionen sind Ausdruck dieses Trends, sondern auch ein erhöhtes Bewusstsein für eine gesunde Work-Life Balance.

Nach wie vor ist in vielen Unternehmen die strategische Bedeutung der Human Resources unterbelichtet. Professionelle HR-Abteilungen indes sollen andere Unternehmensbereiche in Innovationsprozessen steuern und koordinieren.

Die Versicherungsbranche wird in den kommenden Jahren einen verstärkten Wandel durchlaufen. Gründe dafür liegen einerseits im Wertewandel ihrer Kunden und andererseits an den demografischen Veränderungen und neuen Erwartungen ihrer Arbeitnehmer. Führung wird weiblicher: Zum einen werden mehr Frauen führen und zum anderen werden die Führungsstile zunehmend weibliche Attribute haben. Auch bei Versicherern werden Frauen künftig mehr Führungspositionen übernehmen.

Im Jahr 2020 wird Leadership persönlicher. Man entfernt sich von Methodentrainings für Führungskräfte und setzt mehr auf die Entwicklung einer reifen Persönlichkeit. „Personality matters“ lautet das Credo. Man sollte auf eine DIN zertifizierte Potenzialdiagnostik setzen, um Sozialkompetenzen zu erkennen, zu bewerten und vergleichbar zu machen. (vwh/ku)

Markus Unterberger
ist gesellschaftender Geschäftsführer der Unterberger & Partner GmbH Executive Search. Larissa Borde ist für den Bereich Research zuständig.

Bildquelle: S. Hofschlaeger/ pixelio

bestellen_vwh

Link: Expert: Leadership. Markus Unterberger und Larissa Borde zum Wertewandel und Führungsstil in der Versicherungswirtschaft, in: VW 11/14 (Einzelbeitrag zu 3,81)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten