Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Welchen Cyberschutz Versicherer bieten

25.10.2013 – Die Nachricht, der US-Geheimdienst könnte das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört haben, wirft nicht nur politische Fragen auf. Zur Debatte steht, wie sich Firmen gegen Industriespionage und vielfache Cyber-Attacken wehren und absichern können.

Die Bandbreite der Eingriffe in die digitale Welt ist vielfältig. So können sich Hacker in Computer, Handys, Smartphones, Tablets, Faxgeräte und Kopierer einwählen, um auf fremde Daten Zugriff zu bekommen. 2012 erreichte die Cyber-Kriminalität in Deutschland mit rund 64.000 Fällen einen vorläufigen Höhepunkt. So können Schäden in Millionenhöhe durch die Entwendung von Daten des geistigen Eigentums entstehen, sich aber auch Beeinträchtigungen in der Technik ergeben sowie Imageverluste auftreten. Die digitale Welt stellt die Versicherer vor eine neue Herausforderung. Nicht nur Attacken von außen, sondern beispielsweise auch Beschädigungen der Software durch fehlerhafte Installationen eines Dienstleisters, werfen die Frage nach dem Versicherungsschutz und Modellen der Deckung auf.

Zurich kombiniert in der „Zurich Cyber & Data Protection” Haftpflicht- und Eigenschadendeckung und deckt sowohl Vermögenseinbußen aus datenschutzbezogenen Pflicht- und Vertraulichkeitsverletzungen von Mitarbeitern als auch Betriebsunterbrechungen wegen IT-Sicherheitslücken ab. Die maximale Versicherungssumme liegt bei 25 Mio. Euro. Optional kann zusätzlich eine Internet-Medien Haftpflichtdeckung abgeschlossen werden, die z.B. Verletzungen von Persönlichkeits- oder Urheberrechten übernimmt.
HDI-Gerling bietet mit „Cyber+“ eine modular aufgebaute Versicherungslösung, die sich speziell an die produzierende Industrie richtet. Grundsätzlich abgedeckt sind u.a. Diebstahl von Daten sowie die Datenwiederherstellung, Betriebsunterbrechung in der Produktion und die Krisenkommunikation. Optionale Bausteine sind Rechtsschutz und Managerhaftpflicht sowie die Absicherung gegen Cyber-Bedrohungen, Industriespionage oder Fehlverhalten von Mitarbeitern.

Marsh bietet s seit 2012 eine „Cyber-Risk-Police“ an, die z.B. Schäden durch Cyber-Kriminalität, Unachtsamkeit im Umgang mit Daten oder Hard- und Softwareversagen abdeckt. Marc Heitmann, Branchenteamleiter Communications, Media & Technology und Experte für Cyber-Risiken bei Marsh, erklärt hierzu: „Über ein Baukastensystem können die verschiedensten Risikosituationen und Schadendimensionen abgedeckt werden, was sie gerade für mittelständische Unternehmen mit einem sehr speziellen Risikoprofil interessant macht.“

Die Allianz bietet ebenfalls eine mehrstufige Absicherung an. Die „Allianz Cyber Protect“ ersetzt eigene Schäden des Unternehmens wie z.B. die Wiederherstellung von Daten sowie die Kosten für die Krisenkommunikation und kommt zudem für Haftpflichtschäden auf, die Kunden des Unternehmens infolge von externen Angriffen oder internem Fehlverhalten erleiden. Die maximale Deckungssumme liegt bei 10 Mio. Euro. Je nach Geschäftsmodell und IT-Anwendungen eines Unternehmens kann durch die Varianten „Premium“ und „Premium plus“ auf eine Versicherungssumme von bis zu 50 Mio. Euro und einen erweiterten Deckungsumfang aufgestockt werden. „Allianz Cyber Protect“ soll kein rein deutsches Angebot bleiben, denn laut Allianz wird der Markt der Cyber-Versicherungen in Europa bis 2018 ein Volumen von 700 bis 900 Euro erreichen: „Demnächst werden wir es auch in der Schweiz, in Österreich und in anderen europäischen Märkten einführen“, so Christopher Lohmann, Deutschlandchef des Industrieversicherers Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS).

Das hohe Marktpotenzial verdeutlicht auch die Studie „Cyber Risk Survey 2013“ von Marsh: Nur rund 12 Prozent der befragten Risikomanager europäischer Unternehmen gaben an, dass ihr Unternehmen bereits gegen Cyber-Attacken versichert sei, obwohl 76 Prozent laut eigenen Angaben die bereits existenten Versicherungsprodukte kennen. (ls)

Links: Zurich bietet neue Versicherungslösungen zum Schutz von Cyber-Risiken an, Mit Allianz Cyber Protect sicher in die digitale Zukunft, HDI Gerling Cyber – Das Plus für die Sicherheit, Cyber Risk Survey 2013 (PDF)

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten