Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Versicherer und der Markt „Öffentlicher Dienst“

14.11.2013 – Die rund 4,5 Millionen Beamte und Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst sind aufgrund ihrer hohen Absicherungs- und Vorsorgeorientierung sowie ihrer Finanzstärke eine lukrative Zielgruppe für die Versicherer. Laut einer im Mai 2013 veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung Heute und Morgen zählen Beamte und Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst zu den „konservativen und anspruchsvollen Kunden“.

Sie besitzen durchschnittlich acht Versicherungspolicen und sind an zusätzlichen Abschlüssen interessiert. 84 Prozent der Befragten beurteilen es positiv, wenn Versicherungsgesellschaften zielgruppenspezifische Produkte anbieten – dementsprechend viele Versicherungen gibt es auch.

Die Huk Coburg ist dabei laut eigener Aussage der größte Beamtenversicherer Deutschlands mit rund 4 Millionen Beamten und Tarifbeschäftigten. Sie bietet neben der Krankenversicherung auch eine spezielle Dienstunfähigkeitsversicherung an. Letztere soll die Versorgungslücke durch das Versorgungsänderungsgesetz von 2002 sowie die Sparmaßnahmen der öffentlichen Haushalte füllen. Infolge des Versorgungsänderungsgesetzes wurden die Regelungen zum Dienstunfall neu gefasst und der Höchstruhegehaltssatz stufenweise von 75 auf 71,75 Prozent abgesenkt. Weitere große Anbieter sind daneben auch die Signal Iduna Gruppe, die mit der PVAG Polizeiversicherungs-AG und der VÖDAG Versicherung für den öffentlichen Dienst zwei unternehmenseigene Spezialversicherer für den öffentlichen Dienst umfasst, die Debeka und die DBV. Letztere gehört zur Axa-Gruppe und bietet besondere Schwerpunktlösungen für Lehrer sowie Mitglieder von Polizei, Feuerwehr und Bundeswehr an. Neben der Krankenversicherung für Beamte haben die meisten Versicherer auch eine Dienstunfähigkeitspolice im Portfolio.

Für Beamte lohnt sich jedoch ein Blick über die „Platzhirsche“ hinaus: Ein Test der Zeitschrift Euro am Sonntag hat 2012 ergeben, dass es die leistungsstärksten Tarife für Beamte in der privaten Krankenversicherung gerade nicht von den typischen Beamtenversicherern gibt. Mit attraktiven Angeboten versuchen weitere Versicherungsunternehmen im Bereich Öffentlicher Dienst Marktanteile für sich zu gewinnen. Die R+V Krankenversicherung bspw. setzt seit Anfang 2013 auf Beamte als Zielgruppe und will hier v. a. mit Anwärter-Tarifen punkten. Da langjährige Beamte beim Thema Krankenversicherung als nicht besonders wechselfreudig gelten, sieht der Versicherer bei Beamten in der Ausbildung größeres Potenzial. Der erhöhte Einstellungsbedarf in deutschen Behörden und Ämtern aufgrund der Altersstruktur unterstreicht diese Strategie. (ls)

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten